HFR: Ausbau bei Kardiologie, Angiologie und Pneumologie

Alleine im letzten Jahr erlebte das Freiburger Spital in diesen Bereichen Zuwachsraten von jeweils 20 Prozent – das verlangte Änderungen beim räumlichen Angebot.

, 25. September 2015, 09:42
image
  • freiburg
  • freiburger spital
  • spital
Die Abteilungen Kardiologie, Angiologie und Pneumologie am Freiburger Kantonsspital HFR haben grössere und komplett renovierte Räumlichkeiten bezogen. 
Ab nächster Woche empfangen die Abteilungen Kardiologie und Angiologie am HFR Freiburg - Kantonsspital ihre Patienten in grösseren und renovierten Räumen. Zusätzliche Sprechzimmer und neue Geräte sollen auch helfen, die Wartezeiten zu verkürzen. Insgesamt erhalten die Kardiologie und die Angiologie eine zusätzliche Fläche von 350 Quadratmetern.

3,8 Millionen Franken, 350 Quadratmeter zusätzliche Fläche

Die beiden Abteilungen, die bis anhin neben der Notfallstation untergebracht waren, befinden sich nun direkt neben der öffentlichen Cafeteria im Erdgeschoss. Die bisherigen Räume werden künftig von der Klinik für Notfallmedizin genutzt. 
Der Um- und Ausbau der Kardiologie, Angiologie und Pneumologie kostete insgesamt 3,8 Millionen Franken.
Im Hintergrund steht ein klar steigender Zuwachs: 

  • Um über 20 Prozent nahmen 2014 die Sprechstunden am HFR Freiburg in der nichtinvasiven Kardiologie zu im Vergleich. Dieser Trend setzt sich auch 2015 fort, meldet das Kantonsspital.
  • Die transthorakalen Echokardiogramme (Herzultraschall über den Brustkorb) verzeichneten einen Zuwachs von mehr als 15 Prozent. Dieser Anstieg lasse sich auch an den übrigen Spitalstandorten des HFR beobachten. 
  • Ähnlich verlief die Entwicklung bei den Gefässerkrankungen: 2014 nahm die Tätigkeit der Angiologie am HFR um rund 20 Prozent zu, mit über 4500 Sprechstunden und gegen 500 Eingriffen an Venen und Arterien. 

Der Ausbau macht einerseits die Abteilung Kardiologie zu einer Referenz unter den Ausbildungsstätten – aber er verlangte auch, dass die Organisation der nichtinvasiven Kardiologie von Grund auf überdacht werden musste.

Mehr Nachfrage in der Pneumologie

Auch für die Angiologie wurde es nötig, besser geeignete Räume mit zwei Sprechzimmern und einem Raum für Eingriffe zu schaffen.
Schliesslich gab es auch Neuerungen für die Pneumologie: Sie befindet sich seit Juni an einem neuen Ort und wurde ebenfalls aufgestockt: Die Aufstockung der Räume hilft, auf die Nachfrage nach ambulanten Untersuchungen einzugehen, die in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen ist.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.