Herzinfarkt: Gefahr im ersten Jahr

Frauen sterben viel häufiger als Männer im ersten Jahr nach einem Herzinfarkt. Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) haben die Umstände untersucht - und appellieren an Ärzte, Patientinnen besonders intensiv zu betreuen.

, 26. Oktober 2017, 04:00
image
  • kardiologie
  • ärzte
  • praxis
Herzinfarkte gelten nach wie vor als Männerkrankheit. Das stimmt insofern, als dass Männer ungefähr zwei Drittel der Patienten ausmachen, die wegen Infarkten stationär behandelt werden. Studien zeigen aber, dass Frauen öfter an Herzinfarkten und ihren Folgen sterben als Männer. Ein Grund ist, dass Frauen zum Zeitpunkt des Infarkts statistisch gesehen zehn Jahre älter sind und häufiger Begleiterkrankungen wie Diabetes haben. 
Ein Forscherteam der Technischen Universität München (TUM) wollte herausfinden, ob die Gefahr, nach einem Herzinfarkt zu sterben, für Frauen auch dann grösser ist, wenn man solche Risikofaktoren herausrechnet. Als Grundlage der Arbeit dienten Patientendaten, die in zwei Studien mit insgesamt rund 4'100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gesammelt worden waren. Die Ergebnisse wurden nun im Fachjournal «PLOS ONE» veröffentlicht. 
Romy Ubrich, Petra Barthel, Bernhard Haller, Katerina Hnatkova, Katharina Maria Huster, Alexander Steger, Alexander Müller, Marek Malik, Georg Schmidt: «Sex differences in long-term mortality among acute myocardial infarction patients: Results from the ISAR-RISK and ART studies» - in: «PLOS ONE», 20. Oktober 2017

Risiko 1,5 mal so hoch

«Schaut man sich den gesamten Untersuchungszeitraum von fünf Jahren nach dem Herzinfarkt an, gibt es keine auffällig grossen geschlechtsspezifischen Unterschiede, wenn man Faktoren wie Alter, Begleiterkrankungen und Art der Behandlung herausrechnet», sagt Erstautorin Romy Ubrich in einer Mitteilung. «Überrascht haben uns aber die Daten für die ersten 365 Tage nach dem Infarkt: In diesem Zeitraum starben Frauen mehr als anderthalb mal so häufig wie Männer.»
Georg Schmidt, Kardiologe des TUM-Universitätsklinikums rechts der Isar, vermutet dahinter gesellschaftliche und psychische Gründe. «Im Alltag werden nach einem Herzinfarkt oft andere Anforderungen an Frauen gestellt als an Männer», so Schmidt, «sie sollen schneller wieder 'funktionieren' und sind dadurch grösseren Belastungen ausgesetzt.» Ein weiterer wichtiger Faktor seien depressive Erkrankungen. 

Hausärzte sollten aufmerksam sein

In jedem Fall seien jetzt die behandelnden Ärztinnen und Ärzte von betroffenen Frauen gefragt: «Unsere Studie zeigt, dass es im ersten Jahr nach einem Infarkt wichtig ist, sich besonders intensiv um Infarktpatientinnen zu kümmern.» Schmidt richtet seinen Appell insbesondere an Hausarztpraxen: «Die Kolleginnen und Kollegen müssen im Hinblick auf die soziale Situation der Patientinnen aufmerksam sein und versuchen, Hilfestellungen zu geben.» 
Nach Anzeichen von Depressionen müsse stärker Ausschau gehalten werden. Wenn solche Anzeichen bemerkt werden, sei es wichtig, die Patientinnen schnell an Fachpraxen zu vermitteln, um möglichst bald mit einer Therapie beginnen zu können. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Kardiologie: Kindersprechstunde neu in Sursee möglich

Das Luzerner Kantonsspital baut sein medizinisches Angebot an seinem Standort in Sursee aus: Seit heute Donnerstag gibt es dort eine kardiologische Sprechstunde für Kinder.

image

Herzinfarkt bei Frauen: Künstliche Intelligenz verbessert Behandlung

Forschende der Universität Zürich (UZH) haben eine neue Risikobewertung bei Herzinfarkt entwickelt. Diese dient der personalisierten Versorgung von Frauen mit Herzinfarkt.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.