Hautkrebs-Preis an Forscher aus St. Gallen

Lukas Flatz arbeitet als Oberarzt am Kantonsspital – und er ist zugleich wissenschaftlich tätig. Für seine Forschungen erhielt er jetzt den «Pierre Fabre Skin Cancer Award».

, 14. September 2015, 07:00
image
  • forschung
  • onkologie
  • kantonsspital st. gallen
Der Verein für Hautkrebsforschung hat zum dritten Mal den Schweizer Hautkrebspreis verliehen: Der «Pierre Fabre Skin Cancer Award» ging an Lukas Flatz vom Kantonsspital St. Gallen.
Flatz arbeitet als Oberarzt am Kantonsspital und ist dort auch wissenschaftlich tätig. Zuvor engagierte er sich der klinischen Krebsforschung in Lausanne.
Sein Arbeitssschwerpunkt sind Impfungen, insbesondere gegen Krebserkrankungen wie dem malignen Melanom. Flatz beschäftigt sich damit, wie Melanom-Antigene dem Immunsystem der Patienten so gezeigt werden können, dass sie zu einer erfolgreichen Abstossungsreaktion des Tumorgewebes führen.

Gentherapie zur Erzeugung von Immunantworten

Seine Arbeit wird auch vom Schweizer Nationalfonds unterstützt. Die Ergebnisse seiner Forschung sind in hochrangigen englischsprachigen Zeitschriften publiziert, zuletzt etwa im «Journal of Immunology»
Ein weiterer Fokus von Flatz' Forschung ist der Einsatz der Gentherapie bei der Erzeugung von Immunantworten. In diesem Zusammenhang hat er sich auch mit dem Einsatz von Impfungen zur Vorbeugung von Virusinfektionen beschäftigt.
Der Verein für Hautkrebsforschung fördert die klinische und experimentelle Forschung bei Hautkrebserkrankungen in der Schweiz, insbesondere die Übertragung von Forschungsergebnissen auf die klinische Anwendung. Daneben setzt er sich für Information und Aufklärung der Öffentlichkeit ein.

Für Schweizer Forscher – aber mit internationaler Jury

Die Dermatologiefirma Pierre Fabre investiert jährlich 20 Prozent des Reingewinns in die Forschung, und dabei vor allem in die Krebsforschung. Der mit dem Verein für Hautkrebsforschung lancierte Forschungspreis ist mit 10'000 Franken dotiert und soll gezielt Jungwissenschaftler in der Schweiz fördern. Der Preis wird jeweils anlässlich der Jahresversammlung der Schweizerischen Gesellschaft für Dermatologie und Venerologie (SGDV-SSDV) verliehen.
Zur Evaluation der eingehenden Arbeiten wurde eine unabhängige internationale Jury ernannt, bestehend aus Celeste Lebbe (Hôpital St. Louis, Paris), Jürgen Becker (Universitätsklinik Essen) und Antonio Costanzo (Universitätsklinik Rom).

  • Mehr über den «Pierre Fabre Skin Cancer Award»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Serie: Das sind die Neujahrswünsche der Kantonsspitäler

2022 neigt sich dem Ende zu. In unserer Serie blicken Spitäler und Verbände zurück und verraten ihre Neujahrswünsche. Den Start machen die Kantonsspitäler Baden, Graubünden und St.Gallen.

image

Basel: 750'000 Franken für die Pädiatrische Forschung

Die Thomi-Hopf-Stiftung unterstützt ein Spezialprogramm der Pädiatrischen Forschung des Universitäts-Kinderspitals beider Basel.

image

Zürcher Forschende entdecken neues Virus in Schweizer Zecken

Erstmals wurde der Erreger in China nachgewiesen. Nun ist das sogenannte Alongshan-Virus in der Schweiz aufgetaucht. Ein Diagnosetest ist in Erarbeitung.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.