GZO: Pflegepersonal arbeitet weniger für gleich viel Lohn

Am GZO Spital Wetzikon gilt ab Juni ein neues Arbeitszeitmodell: Pflegefachpersonen, die regelmässig im Drei-Schicht-System tätig sind, erhalten denselben Lohn für zehn Prozent weniger Arbeit.

, 24. Januar 2022, 07:45
image
«Die Abstimmung über die Pflegeinitiative hat ein grosses Problem innerhalb des Gesundheitswesens deutlich gemacht: die Belastung durch die Arbeit im Schichtbetrieb», schreibt das GZO Spital Wetzikon.  Das sei nicht erst seit der Covid-Krise der Fall.
«Viele Pflegefachleute wollen nur noch im Teilzeiteinsatz arbeiten und nicht mehr im Schichtbetrieb», heisst es weiter. Entweder wegen der zu grossen Belastung durch die wechselnden Einsatzzeiten oder weil die Vereinbarkeit mit den privaten Verpflichtungen erschwert sei – vor allem nach Gründung einer Familie.

37.8 Stunden bei 100%-Pensum

«Mit einem neuen Arbeitszeitmodell erkennen wir die anspruchsvolle Tätigkeit des Pflegepersonals im Schichtdienst an», wird Matthias P. Spielmann, CEO GZO Spital Wetzikon, zitiert. Die wöchentliche Arbeitszeit werde ab Juni 2022 bei gleichbleibendem Grundlohn um zehn Prozent auf neu 37.8 Stunden (100 Prozent-Pensum) verkürzt. 
Dies gelte für alle Pflegefachpersonen, die regelmässig im Drei-Schicht-System arbeiten. Für Personen, die regulär 100 Prozent tätig sind, heisst das konkret: Für den gleichen Lohn müssen sie 24 Arbeitstage pro Jahr (rund 17 Stunden pro Monat) weniger arbeiten. 

 «Temporäre Arbeitskräfte sind teurer»

Wie Medinside mehrfach berichtet hat, herrscht im Gesundheitswesen ein enormer Fachkräftemangel: Über 10'000 Stellen sind offen - Tendenz steigend. Einer der Gründe dafür: Vier von zehn Pflegenden geben ihren Beruf bereits nach wenigen Jahren auf – oft aus Erschöpfung. Einige der offenen Stellen können vorübergehend durch Temporär-Mitarbeitende besetzt werden.
«Dies ist jedoch teurer, äusserst zeitaufwändig und wirkt sich aufgrund der fehlenden Kontinuität negativ auf die Qualität aus», gibt das GZO Spital Wetzikon zu denken. «Wir möchten den Pflegeberuf attraktiver machen und die Rahmenbedingungen so gestalten, dass mehr Pflegefachpersonen dem Beruf treu bleiben», betont CEO Matthias P. Spielmann.
Neue Arbeitszeitmodelle seien hier eine Möglichkeit. Da der Bundesrat am 12. Januar 2022 den Entscheid gefällt habe, die am 28. November 2021 angenommene Pflegeinitiative in zwei Etappen rasch umzusetzen, sei das neue Arbeitszeitmodell zunächst bis Ende 2023 befristet, so Spielmann weiter. Das GZO wolle flexibel auf die Umsetzung der Initiative reagieren können.

Lesen Sie weiter zum Thema:

Ein brisanter Vorschlag: Drei-Tage-Woche bei vollem LohnPflege: Mehr Lohn hatte keinen Einfluss auf JobzufriedenheitAlarmierend: Bis zu 15 Prozent weniger IPS-PersonalPflegepersonal: 19 Prozent mehr Nachwuchs - aber ...
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

image

Schweizer Armee am GZO Spital Wetzikon im Einsatz

Diese Woche ergänzen 40 Armeeangehörige die Teams verschiedener Pflegestationen und Supportbereiche. Was das Personal und die Patienten dazu sagen.

image

Limmattal: Pflegezentrum eröffnet früher als geplant

Am kommenden Wochenende weiht der Spitalverband Limmattal sein neues Pflegezentrum ein. Die Feier hätte erst in einem halben Jahr stattfinden sollen.

image

MiGeL: Entfernungsmittel für Pflaster sind nice to have

Wann sind Pflegehilfsmittel medizinisch notwendig und wann sind sie «nice to have»? Laut BAG sind Pflasterentfernungsmittel «nice to have» - ausser bei ganz spezifischen Patientengruppen.

image

MiGeL: BAG erwartet keine Finanzierungslücken

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann die Erweiterung der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) fristgerecht auf den 1. Oktober 2022 umgesetzt werden. Finanzierungslücken seien nicht zu erwarten.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.