Gruppenpraxis aus Bern scheitert vor Gericht

Sie hat viel zu hohe Rechnungen gestellt: Jetzt muss eine Gruppenpraxis aus der Region Bern diversen Krankenkassen knapp 720'000 Franken zurückbezahlen.

, 3. März 2022, 06:55
image
  • versicherer
  • gericht
  • kanton bern
  • ärzte
  • ärztezentren
«Santésuisse» gewinnt einen Rechtsstreit. Die Grundlage: Eine Gruppenpraxis aus der Region Bern hatte seine Patientinnen und Patienten nicht wirtschaftlich behandelt und den Krankenversicherungen zu hohe Rechnungen gestellt. Weil sich der Krankenversicherer als Vertreterin von 33 Kassen und die Verantwortlichen einer Gruppenpraxis aus der Region Bern nicht über die zu hohen Arztkosten einigen konnten, musste das Schiedsgericht darüber entscheiden. 
Wie aus einem gestern publizierten Urteil hervorgeht, hat Schiedsgericht für Sozialversicherungsstreitigkeiten des Kantons Bern die Klage des Krankenkassenverbandes gutgeheissen. Nun muss die Gruppenpraxis für das Jahr 2017 verschiedenen Krankenkassen knapp 720'000 Franken zurückzahlen. Das berichtet «Der Bund».

Die Argumente der Ärzte

Die Vertreter der Gruppenpraxis hatten sich mit dem Argument gewehrt, dass die Kosten nicht anhand von statistischen Daten berechnet werden dürfen. Der Vergleich mit anderen Gruppen sei nicht zulässig, weil diese nicht genügend homogen seien. Vorliegend würden mehrere Ärzte unter der gleichen Nummer abrechnen. Die Leistungen jedes einzelnen Arztes müssten herangezogen werden. 
Weiter wurden Praxisbesonderheiten geltend gemacht: Die Ärzte seien für die medizinische Betreuung und die Psychotherapie von Bewohnenden diverser Institutionen verantwortlich, was höhere Kosten verursache.

Schiedsgericht lässt Argumente nicht gelten 

All diese Argumente lässt das Schiedsgericht nicht gelten. Die Vergleichsgruppe sei sehr wohl repräsentativ. Es sei zudem nicht entscheidend, dass sich mehrere Ärzte in einer AG zusammengefunden hätten. 
Mehr Ärzte bedeutete auch mehr Patienten, wodurch das Arzt-Patienten-Verhältnis vergleichbar bleibe. Bezüglich der Praxisbesonderheiten hält das Schiedsgericht im Urteil fest, dass diese nicht belegt worden seien. Mit den seit 2017 angewandten neuen Berechnungsmethoden würden solche Besonderheiten bereits besser abgebildet. 
Gemäss der Berechnung des Schiedsgerichts überschreitet die Gruppenpraxis die zu erwartenden Kosten deutlich. Das Gericht kommt bei den direkten Arztkosten auf einen Wert von 212 Punkten. Der Durchschnitt liegt bei 100 Punkten. Bis zu einem Indexwert von 120 Punkten wird keine Rückforderung fällig. 
Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann ans Bundesgericht weitergezogen werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Epilepsie-Zentrum holt Neuropädiater aus Berlin

Das Schweizerische Epilepsie-Zentrum an der Klinik Lengg hat einen neuen Spezialisten für Kinder mit Epilepsie. Er hat zuvor in Tübingen und Berlin gearbeitet.

image

Was passiert bei Strommangel mit dem Apnoe-Gerät?

Hausärzte sollten ihre Patienten auf den Winter vorbereiten. Im Notfall funktionieren bei einer Stromlücke lebenswichtige Geräte nicht mehr.

image

Antibiotika: So könnten die Verschreibungen reduziert werden

Mit Hilfe von Krankenkassendaten liessen sich Verschreibungen überwachen und mit einem einfachen Test reduzieren. Die Basler Forscher stiessen während der Projektphase damit aber auf taube Ohren.

image

Splitting von Grund- und Zusatzversicherungen immer beliebter

Frauen scheint es allerdings besonders wichtig zu sein, alle Policen bei einem Anbieter zu haben. Dies zeigt eine aktuelle Studie der AXA.

image

Die beliebtesten Nebenjobs von Ärzten und Ärztinnen

In Deutschland gehen viele Ärzte einer Nebentätigkeit nach. Erstaunlich: Manche arbeiten als Sporttrainer, Immobilienhändler oder Köche.

image

Warum Zahnversicherungen immer wieder scheitern

Schon drei Anläufe für eine obligatorische Zahnversicherung waren erfolglos. Und trotzdem versuchen es die Kantone immer wieder.

Vom gleichen Autor

image

Das Elektronische Patientendossier wird für alle kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung Elektronisches Patientendossier die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

image

Stromkrise: Spital Muri führt «Feldküchen-Testlauf» durch

Das Aargauer Spital sieht sich mit möglichen Energie-Engpässen konfrontiert und will während der Covid-Krise entwickelte Szenarien im Notfall nutzen können.

image

Krebsdiagnose: Neue Methode verspricht weniger Nebenwirkungen

Schweizer Forschende haben eine Methode für die Diagnose von Tumoren verbessert. Damit sollen Nebenwirkungen in der Niere geringer ausfallen.