Gruppenpraxis aus Bern scheitert vor Gericht

Sie hat viel zu hohe Rechnungen gestellt: Jetzt muss eine Gruppenpraxis aus der Region Bern diversen Krankenkassen knapp 720'000 Franken zurückbezahlen.

, 3. März 2022, 06:55
image
  • versicherer
  • gericht
  • kanton bern
  • ärzte
  • ärztezentren
«Santésuisse» gewinnt einen Rechtsstreit. Die Grundlage: Eine Gruppenpraxis aus der Region Bern hatte seine Patientinnen und Patienten nicht wirtschaftlich behandelt und den Krankenversicherungen zu hohe Rechnungen gestellt. Weil sich der Krankenversicherer als Vertreterin von 33 Kassen und die Verantwortlichen einer Gruppenpraxis aus der Region Bern nicht über die zu hohen Arztkosten einigen konnten, musste das Schiedsgericht darüber entscheiden. 
Wie aus einem gestern publizierten Urteil hervorgeht, hat Schiedsgericht für Sozialversicherungsstreitigkeiten des Kantons Bern die Klage des Krankenkassenverbandes gutgeheissen. Nun muss die Gruppenpraxis für das Jahr 2017 verschiedenen Krankenkassen knapp 720'000 Franken zurückzahlen. Das berichtet «Der Bund».

Die Argumente der Ärzte

Die Vertreter der Gruppenpraxis hatten sich mit dem Argument gewehrt, dass die Kosten nicht anhand von statistischen Daten berechnet werden dürfen. Der Vergleich mit anderen Gruppen sei nicht zulässig, weil diese nicht genügend homogen seien. Vorliegend würden mehrere Ärzte unter der gleichen Nummer abrechnen. Die Leistungen jedes einzelnen Arztes müssten herangezogen werden. 
Weiter wurden Praxisbesonderheiten geltend gemacht: Die Ärzte seien für die medizinische Betreuung und die Psychotherapie von Bewohnenden diverser Institutionen verantwortlich, was höhere Kosten verursache.

Schiedsgericht lässt Argumente nicht gelten 

All diese Argumente lässt das Schiedsgericht nicht gelten. Die Vergleichsgruppe sei sehr wohl repräsentativ. Es sei zudem nicht entscheidend, dass sich mehrere Ärzte in einer AG zusammengefunden hätten. 
Mehr Ärzte bedeutete auch mehr Patienten, wodurch das Arzt-Patienten-Verhältnis vergleichbar bleibe. Bezüglich der Praxisbesonderheiten hält das Schiedsgericht im Urteil fest, dass diese nicht belegt worden seien. Mit den seit 2017 angewandten neuen Berechnungsmethoden würden solche Besonderheiten bereits besser abgebildet. 
Gemäss der Berechnung des Schiedsgerichts überschreitet die Gruppenpraxis die zu erwartenden Kosten deutlich. Das Gericht kommt bei den direkten Arztkosten auf einen Wert von 212 Punkten. Der Durchschnitt liegt bei 100 Punkten. Bis zu einem Indexwert von 120 Punkten wird keine Rückforderung fällig. 
Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann ans Bundesgericht weitergezogen werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ärztlicher Direktor in Littenheid tritt schwieriges Erbe an

Keine einfache Aufgabe für den neuen Ärztlichen Direktor: Nach Satanismus-Vorwürfen steht die Klinik Littenheid unter genauer Beobachtung.

image

Vista weitet ihr Netzwerk ins Berner Oberland aus

Das Augenzentrum Thun gehört seit Montag zum Netzwerk der Vista Augenpraxen und Kliniken. Die Mitarbeitenden werden übernommen.

image

Arzt verweigert Maske in seiner Praxis – Gericht verordnet Geldstrafe

Ein coronaskeptischer Mediziner aus dem Kanton Luzern musste sich am Montag wegen wiederholten Verstössen gegen die Epidemiegesetzgebung vor Gericht verantworten.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Ärztestopp: Hirslanden setzt sich juristisch durch

Die Privatklinik Birshof hat vor Gericht Recht bekommen: Die Höchstzahl für praxis- und spitalambulante Ärzte gilt im Kanton Baselland nicht mehr. Es fehle die rechtliche Grundlage.

image

Dafür spendet eine Covid-Impfpraxis ihre Einnahmen

Wider Erwarten hat eine spontan eingerichtete Impf-Praxis Gewinn gemacht. Nun spendet sie das Geld – für einen Bike-Rundkurs.

Vom gleichen Autor

image

Medikamente: «Wir betonen seit Jahren, dass die Situation immer schlechter wird»

«Problematisch» – so stuft der Bund die Arzneimittel-Engpässe ein. Nun soll eine Taskforce Massnahmen prüfen. Was sagt die Branche dazu? Wir haben nachgefragt.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die Grünenthal Pharma hat eine neue Leiterin

Maya Marescotti wurde zur Country Managerin der Schweizer Vertriebseinheit des in Deutschland gegründeten forschenden Pharmaunternehmens ernannt.