Grosses US-Spital gewährt Geld-zurück-Garantie

Patienten können Geld zurückfordern, wenn sie mit der Betreuung unzufrieden sind. Erste Erfahrungen mit dem Modell sind durchwegs positiv.

, 17. Oktober 2016 um 07:03
image
  • spital
  • pflege
  • patientenzufriedenheit
Vor rund einem Jahr lancierte Geisinger Health System (GHS), mit rund 30'000 Mitarbeitenden eine der grössten Gesundheitsorganisationen der USA, ein Entschädigungsprogramm für Patienten, die mit der Betreuung in den angeschlossenen Einrichtungen und Spitälern unzufrieden sind. 
Kern des des Programms namens «Geisinger ProvenExperience» ist eine Geld-zurück-Garantie. Patienten, die eine gerechtfertigte Reklamation anbringen, erhalten maximal 2'000 Dollar zurückerstattet. 

Eine halbe Million Dollar vergütet

Nun, ein Jahr nach der Einführung, wird erstmals abgerechnet. Zwischen Oktober 2015 und August 2016 wurden gut 400'000 Dollar an Patienten zurückbezahlt; bis Ende Oktober werden etwa eine halbe Million Dollar erreicht sein.  
Wie Chief Experience Officer Greg Burke in der Zeitung «The Daily Item» sagt, kreisten die Beanstandungen der Patienten vor allem um diese Punkte: 
  • Zu lange Wartezeiten im Notfall
  • Telefonanlagen funktionieren nicht
  • Nicht alle Angestellten stellen sich den Patienten vor
  • Nicht alle Angestellten sind genug freundlich 
  • Schwierigkeiten, Termine in bestimmten Abteilungen zu erhalten. 

Dienstleistung steht im Mittelpunkt

«Alle unsere Anstrengungen gehen dahin, dass es für die Patienten immer stimmt», so Burke. Genauso wie der Konsument Anrecht auf ein einwandfreies Produkt habe, habe der Patient Anrecht auf eine einwandfreie Leistung. 
Die Geld-zurück-Garantie betrifft nicht die medizinische Betreuung, vielmehr geht es um soft skills wie Kommunikation, Mitgefühl und Dienstleistungsbereitschaft. Meinungsverschiedenheiten über mögliche medizinische Behandlungen fallen nicht in das Programm. Ärzte müssen also nicht befürchten, in ihrer Kompetenz in Frage gestellt zu werden.

App mit Feedback

Auf einer eigens von Geisinger entwickelten App geben die Patienten nach dem Spitalaufenthalt ihr Feedback ein und können, falls unzufrieden, auf einer Skala die Höhe der gewünschten Rückforderung eingeben. Diese beträgt maximal 2'000 Dollar. Das Programm betrifft nur privat bezahlte Leistungen. 
Eine Ombudsperson oder ein Patientenanwalt analysiert in der Folge, ob die Ansprüche gerechtfertigt sind. Bei Geisinger kümmerts ich eine ganze Abteilung nur darum, die Kritik der Patienten zu begutachten und dafür zu sorgen, dass Unzulänglichkeiten behoben werden. 

Revolution des Gesundheitswesens

Geisinger-Chef David Feinberg räumt ein, dass die Mitbewerber nicht viel von dem Programm hielten. Umso mehr ist er davon überzeugt. In seiner Organisation habe sich die Patientenzufriedenheit dank der Geld-zurück-Garantie erhöht. Auch Kundenbindung und Dienstleistungsbereitschaft der Mitarbeitenden hätten sich verbessert. 
Für Feinberg hat die Geld-zurück-Garantie das Zeug, das Gesundheitswesen zu revolutionieren.  «Wenn du zu Starbucks gehst und eine Reklamation anbringst, beharrt das Personal auch nicht darauf, alles richtig gemacht zu haben», wird er im Geschäftsbericht zitiert, «vielmehr kümmert es sich auf der Stelle um dich». Im Gesundheitswesen sei das bis jetzt nicht der Fall gewesen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.