Grosser US-Preis geht an Zürcher Medizinforscher

Der Gentech-Forscher Martin Jinek wird mit dem Vallee Young Investigators Award ausgezeichnet.

, 6. August 2015 um 11:46
image
  • universität zürich
  • forschung
  • genetik
Martin Jinek hat schon wieder einen bedeutenden internationalen Preis gewonnen: Der Assistenzprofessor am Biochemischen Institut der Universität Zürich erhält den diesjährigen Vallee Young Investigators Award
Der Preis, ausgelobt von der Vallee Foundation in Boston, unterstützt Forschungsarbeiten in der Biochemie mit 250'000 Dollar. Ebenfalls ausgezeichnet wurden Fabiana Perocchi von der Ludwig-Maximilians-Universität München und Rickard Sandberg vom Karolinska Institutet in Stockholm.

Originalität, Innovation, Pionierleistungen

Alle drei Forscher, so die Mitteilung der amerikanischen Stiftung, «sind unter den kreativsten und produktivsten Stars in ihrem Feld». Das Ziel der Vallee Foundation sei es, Originalität, Innovation und Pionierleistungen auszuzeichnen, und der Preis anerkenne die Hoffnungen, welche die Preisträger für die Entzifferungen komplexer biologischer Phänomene wecken. 
Martin Jinek, geboren 1979, studierte in Cambridge, doktorierte in Heidelberg, forschte während des Postdocs in Berkeley und ist seit zwei Jahren Assistenzprofessor an der Universität Zürich.
Für seine Arbeiten über das mikrobielle Abwehrsystem und Gentech-Werkzeug (CRISPR-Cas9) wurde er schon mehrfach ausgezeichnet: Er erhielt 2013 ein ERC Starting Grant, 2014 den John Kendrew Award des Molekularbiologie-Labors in Heidelberg und im Januar dieses Jahres den Friedrich-Miescher-Preis.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Werden wir dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersuchen? In manchen Ländern werde dies bereits getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

ETH bekämpft Blasenentzündungen mit Hilfe von Viren

Forschende der ETH Zürich entwickeln neuartige Phagentherapie gegen Antibiotika-Resistenzen bei Blasenentzündungen.

image

App verwandelt Smartphones in genaue Fiebermesser

Eine neue App liefert präzise Temperaturmessungen ohne zusätzliche Hardware. Die App nutzt versteckte Sensoren.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.