Grosser US-Preis geht an Zürcher Medizinforscher

Der Gentech-Forscher Martin Jinek wird mit dem Vallee Young Investigators Award ausgezeichnet.

, 6. August 2015, 11:46
image
  • universität zürich
  • forschung
  • genetik
Martin Jinek hat schon wieder einen bedeutenden internationalen Preis gewonnen: Der Assistenzprofessor am Biochemischen Institut der Universität Zürich erhält den diesjährigen Vallee Young Investigators Award
Der Preis, ausgelobt von der Vallee Foundation in Boston, unterstützt Forschungsarbeiten in der Biochemie mit 250'000 Dollar. Ebenfalls ausgezeichnet wurden Fabiana Perocchi von der Ludwig-Maximilians-Universität München und Rickard Sandberg vom Karolinska Institutet in Stockholm.

Originalität, Innovation, Pionierleistungen

Alle drei Forscher, so die Mitteilung der amerikanischen Stiftung, «sind unter den kreativsten und produktivsten Stars in ihrem Feld». Das Ziel der Vallee Foundation sei es, Originalität, Innovation und Pionierleistungen auszuzeichnen, und der Preis anerkenne die Hoffnungen, welche die Preisträger für die Entzifferungen komplexer biologischer Phänomene wecken. 
Martin Jinek, geboren 1979, studierte in Cambridge, doktorierte in Heidelberg, forschte während des Postdocs in Berkeley und ist seit zwei Jahren Assistenzprofessor an der Universität Zürich.
Für seine Arbeiten über das mikrobielle Abwehrsystem und Gentech-Werkzeug (CRISPR-Cas9) wurde er schon mehrfach ausgezeichnet: Er erhielt 2013 ein ERC Starting Grant, 2014 den John Kendrew Award des Molekularbiologie-Labors in Heidelberg und im Januar dieses Jahres den Friedrich-Miescher-Preis.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.