Grundversorgung: Graubünden und Südtirol prüfen Zusammenarbeit

Der Kanton Graubünden und das Obervinschgau stellen sich erneut die Frage nach einer interregionalen Kooperation in der medizinischen Grundversorgung

, 23. Mai 2017 um 07:53
image
  • graubünden
  • spital
  • gesundheitszentrum val müstair
Der Bündner Regierungsrat Christian Rathgeb und Südtirols Gesundheitslandesrätin Martha Stocker erwägen Möglichkeiten einer Zusammenarbeit bei der medizinischen Grundversorgung. Dies meldet die Plattform «Südtirol News»
«Wir werden nochmals alle Möglichkeiten überprüfen und abwägen, ob wir imstande sind, eine Zusammenarbeit zur Ergänzung der medizinischen Versorgung für die Menschen in den beiden Gebieten aufzubauen», sagte Stocker nach einem Treffen.

Hindernis: Finanzierung

Das Ziel: Schweizer Bürger aus dem Grenzgebiet sollen gewisse Leistungen in den Spitälern von Schlanders und Meran in Anspruch nehmen können, jene aus Südtirol in der Schweiz vor allem Notfall- und Grundversorgungen. 
Allerdings gibt es laut Stocker einige Hindernisse rechtlicher Natur aufgrund der unterschiedlichen Finanzierungssysteme, die noch zu überprüfen seien.

Erstes Projekt kam nicht zum Abschluss

Bereits vor knapp zehn Jahren war ein erster Anlauf unternommen worden, um interregional zu kooperieren. Die Zusammenarbeit wurde schlussendlich aber nie definiert.
Damals war von Schweizer Seite geplant, vorwiegend Röntgen- und Laborleistungen im Spital Schlanders durchführen zu lassen. Die Südtiroler wollten hingegen vor allem dem Grenzort Taufers im Münstertal die Möglichkeit geben, sich wegen verschiedener medizinischer Leistungen an das Gesundheitszentrum Val Müstair zu wenden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital St. Gallen hat neuen Finanzchef

Bülach, Aarau und jetzt das Kantonsspital St. Gallen. Das sind die Stationen von Martin Banaszak.

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.