Gratis: Apple-Watch für Millionen Krankenkassen-Kunden

Die Idee ist ernst gemeint: In den USA verhandeln Apple und der Krankenversicherer Aetna über dieses Modell. Was ist das Ziel?

, 8. September 2017, 12:00
image
  • trends
  • apple
  • versicherer
Es ist eine kleine Meldung aus der amerikanischen Wirtschaftspresse, aber sie bietet wohl wieder einen klaren Blick in die Zukunft des Gesundheitswesens: Laut gut informierten Quellen stehen der IT-Riese Apple und der Krankenkversicherer Aetna in Verhandlungen – mit dem Ziel, dass alle Versicherten eine Apple Watch erhalten sollen.
Aetna ist einer der grössten privaten Krankenversicherer Amerikas – oder genauer gesagt einer der führenden Managed-Care-Konzerne. Insgesamt 23 Millionen «members» sind hier versichert beziehungsweise betreut. Und bereits haben alle Mitarbeiter von Aetna eine Apple Watch erhalten.

Hier Umsatz und Marktmacht…

Welches Interesse Apple an so einem Deal hat, liegt nahe: Die Kooperation würde einen gewaltigen Umsatz-Boost nach sich ziehen, selbst bei günstigsten Stückpreisen. Und vor allem würde das Gerät aus Cupertino so definitiv zum führenden Health-Gadget auf dem Markt.
Aber was würde das für den Versicherer bedeuten? Das ist die interessantere Frage. Einerseits wäre die Apple Watch gewiss ein attraktives Marketing-Tool, mit dem sich insbesondere jüngere, gesundheitsbewusste Kunden anlocken liessen – also «gute Risiken».

…da gute Risiken und viele Daten

Andererseits lässt sich das Gerät dazu nutzen, die Kunden zu einem gesundheitsbewussteren Lebensstil anzuregen; zur Apple Watch gehört eben auch, dass sie (je nach Einstellung) gelegentlich dazu auffordert, ein paar Schritte zu tun, zu meditieren oder Medikamente zu nehmen.
Drittens schliesslich sammelt das Gerät Vitaldaten – welche der Versicherungskonzern aggregieren und neu auswerten könnte: Seine Entscheidungsgrundlagen würden damit nochmals verbessert.
Bei den Diskussionen zwischen Vertretern von Apple, Aetna sowie auch Patientenorganisationen erwuchs hier auch ein Hauptthema: Wer bekommt die Daten? Mit welcher Diskretion?
Bereits laufen diverse Programme, bei denen die Apple Watch mit einem gewissen Rabatt an die Angestellten bestimmter Unternehmen mit Kollektivversicherung verteilt wurde. Der Entscheid zur ganz grossen Millionen-Streuung soll Anfang nächsten Jahres fallen.

  • Mehr: CNBC |  «Macerkopf» |  «TechCrunch» 

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Curafutura muss neuen Präsidenten suchen

Josef Dittli tritt als Präsident des Krankenversichererverbands Curafutura zurück.

image

Das Aquisekartell der Krankenkassen

Die Branchenvereinbarung der Krankenversicherer ist ein Kartell und sollte verboten und nicht noch vom Bundesrat rechtsverbindlich erklärt werden.

image

Diese Versicherer verzichten auf Telefonterror und dubiose Makler

15 von 45 Krankenkassen lassen diesen Prämienherbst bei der Werbung die Hände weg vom Telefon. Comparis verrät welche.

image

Auch Assura sichert sich Postfilialen

Assura will die Kundenwerbung in den Postfilialen nicht der Konkurrenz überlassen. Die Krankenkasse mietet sich ebenfalls in acht Filialen ein.

image

Fast jeder vierte will Krankenkasse wechseln

Bald dürfte der grosse Wechsel anstehen: 23 Prozent der Bevölkerung wollen nächstes Jahr eine andere Krankenversicherung.

image

Finma will ohne Rechtsgrundlage Comparis, Google und die SRG beaufsichtigen

Die Finma kontrolliert als Aufsichtsbehörde Finanzdienstleister wie Banken und Versicherungen, aber auch Versicherungsvermittler. Anstatt die Konsumentinnen und Konsumenten besser vor dubiosen Versicherungsvermittlern zu schützen, will sie nun auch Versicherungsvergleiche kontrollieren.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.