Alain Berset steht unter medialem Beschuss

Die «Weltwoche» erhebt scharfe Vorwürfe gegen den Gesundheitsminister. Unter anderem geht es um einen nicht angemessenen Arbeitseinsatz von Bundesangestellten.

, 16. September 2021, 17:00
image
  • alain berset
  • politik
  • verwaltung
Die verhängnisvolle Beziehung zwischen Alain Berset (49) und einer Frau im Jahr 2012 sorgt erneut für Schlagzeilen. Die «Weltwoche» (Abopflicht) schildert die Ereignisse ausführlich in einem vierseitigen Beitrag in der aktuellen Ausgabe. Dabei ahnt Autor Christoph Mörgeli eine Neubeurteilung des Falles. Das Wochenmagazin, das nicht auf Details verzichtet, stützt sich dabei auf Strafakten, die dem Blatt vorliegen.

Bewältigung der Affäre auf Kosten der Steuerzahler

Zum Beispiel steht der Vorwurf im Raum, dass sich unter anderem EDI-Generalsekretär Lukas Bruhin persönlich mit dieser privaten Angelegenheit Bersets befasst haben soll. So soll Bruhin offenbar in schriftlichem und telefonischem Kontakt mit der Frau gewesen sein. 
Die «Weltwoche» kritisiert konkret, dass die Bewältigung von Bersets Affäre zu einem beträchtlichen Teil auf Kosten der Steuerzahler und der Bundesämter lief. «Die Bereinigung der ausserehelichen Affäre Bersets erzeugte einen hohen personellen, zeitlichen und finanziellen Aufwand in der Bundesverwaltung», schreibt die «Weltwoche». 

Verurteilt wegen versuchter Erpressung 

Ob dieser Vorwurf und die weiteren Anschuldigungen zutreffen, ist nicht erwiesen. Der Kommunikationsdienst des Eidgenössischen Departement des Innern (EDI) hat eine Frist für eine Stellungnahme bis am Donnerstagabend unbeantwortet verstreichen lassen. Inzwischen haben mehrere Zeitungen darüber berichtet. Und die Politik sowie die Geschäftsprüfungskommissionen des Parlamentes wollen sich nun der Sache vertieft annehmen.
Bereits seit ein paar Monaten ist bekannt, dass die Bundesanwaltschaft die Frau im vergangenen Jahr wegen versuchter Erpressung per Strafbefehl zu einer bedingten Geldstrafe verurteilte. Sie soll sich zudem zu Stillschweigen und einem Kontaktverbot verpflichtet haben – und musste sämtliche den Fall betreffende Dokumente löschen. Ansonsten drohen ihr gemäss «Weltwoche» eine Konventionalstrafe und Schadensersatzforderungen.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

image

Demenz: Alle 16 Minuten kommt ein neues Opfer hinzu

In der Schweiz leben laut Schätzungen von Demenz Schweiz rund 150'000 Menschen mit Demenz – bis 2050 sollen es über 300'000 sein. Der Verein wünscht sich Medikamente für alle.

image

Pflegeinitiative: Ständerat bejaht dringenden Handlungsbedarf

Der Ständerat hat heute Dienstag dem Bundesgesetz über eine Ausbildungsoffensive und dem eigenverantwortlichen Bereich für Pflegefachpersonen einstimmig zugestimmt.

image

Gesundheitsdirektion schafft neue Abteilung Digitalisierung

Mit der Ernennung eines neuen Generalsekretärs in der Zürcher Gesundheitsdirektion soll die Digitalisierung innerhalb der Direktion mehr Gewicht erhalten.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.