Optimistische Ärzte kommen uns teuer zu stehen

Die These der Woche: Solange die Mediziner gewissen Illusionen über ihre Wirkung anhängen, bringen all die Kampagnen und Listen gegen überflüssige Behandlungen wenig.

, 1. April 2016, 14:07
image
  • forschung
  • choosing wisely
  • gesundheitskosten
Die Psychologen haben einen Fachbegriff namens Kontrollillusion, englisch: illusion of control. Er bezeichnet die Tendenz zu glauben, dass man gewisse Vorgänge kontrollieren kann, obwohl sie nachweislich nicht beeinflussbar sind. So schätzt der durchschnittliche Mensch seine Gewinnchancen beim Lotto höher ein, wenn er die Zahlen selbst ausgewählt hat, als wenn man ihm die Zahlen einfach zuweist.
Es könnte sein, dass uns diese Illusion teuer zu stehen kommt – dies jedenfalls eine bemerkenswerte Anregung, die im neuen «New England Journal of Medicine» publiziert wurde. David Casarett vertritt dort die These, dass zu viele Therapien verschrieben und begonnen werden, weil Ärzte wie Patienten letztlich zu optimistisch sind – und folglich glauben, durch ihre eigenen Handlungen etwas bewirken zu können; Casarett ist Medizinprofessor an der University of Pennsylvania und hat neben Ethik und Palliative Care auch die Effizienz von Gesundheitsorganisationen als Themenschwerpunkt.

David Casarett: «The Science of Choosing Wisely — Overcoming the Therapeutic Illusion», in: «The New England Journal of Medicine», März 2016.

Und so verweist er auf diverse Studien, bei denen die beobachteten Ärzte die Wirkung ihrer Massnahmen als höher einschätzten als diese in Wirklichkeit waren. Das Problem liege nun darin, dass sich diese menschliche Illusion in einem stetig neuen Einsatz von unpassenden Behandlungsmethoden oder Tests niederschlägt. Als konkretes Beispiel nennt Casarett die viel zu häufig beziehungsweise unnütz angewandten operativen Eingriffe bei Kniearthrose (siehe dazu auch hier)
Verstärkt wird besagte Illusion noch dadurch, dass man nach einer Handlung normalerweise nach der Bestätigung für ihre Wirkung sucht – womit dieser Confirmation Bias noch den Eindruck verstärkt, dass beispielsweise eine gewisse Behandlung erfolgreich anschlägt.

«Such' nach Beweisen für Misserfolg»

Doch wie liesse sich dagegen tun? Ganz allgemein, so der Mediziner aus Pennsylvania, könnten einige Regeln helfen, genauere Wahrheiten zu erkennen. Eine solche Faustregel wäre: «Bevor du sicher bist, dass eine Therapie effektiv ist, such nach anderen Erklärungen.» Oder: «Such genauso nach Beweisen für Misserfolg wie nach Beweisen für Erfolg.»
Aber es braucht obendrein einen grundsätzlicheren Umgang mit der «therapeutischen Illusion» – und damit entsprechende Forschungsarbeiten: Dies letztlich die Kernaussge. 
Denn am Ende seien all die «Choosing-Wisely»- und «Less is more»-Aktionen unnütz, wenn nicht zugleich die besagten Illusionen erforscht und kontrolliert werden können. Die Versuche, mit «Schwarzen Listen» unnötige Behandlungen zu bekämpfen, würden zum Beispiel rasch an ihre Grenzen stossen – auch, weil sie ja in den einzelnen Fachgesellschaften der Spezialisten rasch mit dem Widerstand bestimmter Interessengruppen konfrontiert sind. 
Kurz: Nachhaltig würde die Bewegung gegen die Rundum-Versorgung mit teils unnötigen Therapien erst, wenn das medizinische Personal bereits in der Ausbildung lernt, wie man die therapeutische Illusion erkennt und wie man damit umgeht.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zöliakie: 75 Prozent der Betroffenen haben keine Diagnose

Das zeigt eine neue Untersuchung aus Norwegen mit 13'000 Erwachsenen. Zürcher Spezialisten sprechen sich für niederschwellige Tests aus.

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

image

Endometriose-Tests ohne Bauchspiegelung

Die Berner Uniklinik sucht Lösungen, um schnelle und nicht-invasive Endometriose-Tests anhand von Menstruationsproben zu entwickeln.

image

Krebsdiagnose: Neue Methode verspricht weniger Nebenwirkungen

Schweizer Forschende haben eine Methode für die Diagnose von Tumoren verbessert. Damit sollen Nebenwirkungen in der Niere geringer ausfallen.

image

Darum sprechen psychisch Kranke oft von Krieg und Reisen

Wer unter psychischen Störungen leidet, benutzt oft Kriegs- oder Reisemetaphern, um sein Leiden zu beschreiben. Forscher wollen das nutzen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.