Optimistische Ärzte kommen uns teuer zu stehen

Die These der Woche: Solange die Mediziner gewissen Illusionen über ihre Wirkung anhängen, bringen all die Kampagnen und Listen gegen überflüssige Behandlungen wenig.

, 1. April 2016 um 14:07
image
  • forschung
  • choosing wisely
  • gesundheitskosten
Die Psychologen haben einen Fachbegriff namens Kontrollillusion, englisch: illusion of control. Er bezeichnet die Tendenz zu glauben, dass man gewisse Vorgänge kontrollieren kann, obwohl sie nachweislich nicht beeinflussbar sind. So schätzt der durchschnittliche Mensch seine Gewinnchancen beim Lotto höher ein, wenn er die Zahlen selbst ausgewählt hat, als wenn man ihm die Zahlen einfach zuweist.
Es könnte sein, dass uns diese Illusion teuer zu stehen kommt – dies jedenfalls eine bemerkenswerte Anregung, die im neuen «New England Journal of Medicine» publiziert wurde. David Casarett vertritt dort die These, dass zu viele Therapien verschrieben und begonnen werden, weil Ärzte wie Patienten letztlich zu optimistisch sind – und folglich glauben, durch ihre eigenen Handlungen etwas bewirken zu können; Casarett ist Medizinprofessor an der University of Pennsylvania und hat neben Ethik und Palliative Care auch die Effizienz von Gesundheitsorganisationen als Themenschwerpunkt.

David Casarett: «The Science of Choosing Wisely — Overcoming the Therapeutic Illusion», in: «The New England Journal of Medicine», März 2016.

Und so verweist er auf diverse Studien, bei denen die beobachteten Ärzte die Wirkung ihrer Massnahmen als höher einschätzten als diese in Wirklichkeit waren. Das Problem liege nun darin, dass sich diese menschliche Illusion in einem stetig neuen Einsatz von unpassenden Behandlungsmethoden oder Tests niederschlägt. Als konkretes Beispiel nennt Casarett die viel zu häufig beziehungsweise unnütz angewandten operativen Eingriffe bei Kniearthrose (siehe dazu auch hier)
Verstärkt wird besagte Illusion noch dadurch, dass man nach einer Handlung normalerweise nach der Bestätigung für ihre Wirkung sucht – womit dieser Confirmation Bias noch den Eindruck verstärkt, dass beispielsweise eine gewisse Behandlung erfolgreich anschlägt.

«Such' nach Beweisen für Misserfolg»

Doch wie liesse sich dagegen tun? Ganz allgemein, so der Mediziner aus Pennsylvania, könnten einige Regeln helfen, genauere Wahrheiten zu erkennen. Eine solche Faustregel wäre: «Bevor du sicher bist, dass eine Therapie effektiv ist, such nach anderen Erklärungen.» Oder: «Such genauso nach Beweisen für Misserfolg wie nach Beweisen für Erfolg.»
Aber es braucht obendrein einen grundsätzlicheren Umgang mit der «therapeutischen Illusion» – und damit entsprechende Forschungsarbeiten: Dies letztlich die Kernaussge. 
Denn am Ende seien all die «Choosing-Wisely»- und «Less is more»-Aktionen unnütz, wenn nicht zugleich die besagten Illusionen erforscht und kontrolliert werden können. Die Versuche, mit «Schwarzen Listen» unnötige Behandlungen zu bekämpfen, würden zum Beispiel rasch an ihre Grenzen stossen – auch, weil sie ja in den einzelnen Fachgesellschaften der Spezialisten rasch mit dem Widerstand bestimmter Interessengruppen konfrontiert sind. 
Kurz: Nachhaltig würde die Bewegung gegen die Rundum-Versorgung mit teils unnötigen Therapien erst, wenn das medizinische Personal bereits in der Ausbildung lernt, wie man die therapeutische Illusion erkennt und wie man damit umgeht.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Werden wir dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersuchen? In manchen Ländern werde dies bereits getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

ETH bekämpft Blasenentzündungen mit Hilfe von Viren

Forschende der ETH Zürich entwickeln neuartige Phagentherapie gegen Antibiotika-Resistenzen bei Blasenentzündungen.

image

App verwandelt Smartphones in genaue Fiebermesser

Eine neue App liefert präzise Temperaturmessungen ohne zusätzliche Hardware. Die App nutzt versteckte Sensoren.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.