Gericht weist Impf-Klage von Spitalpersonal zurück

Ein Spital in den USA will seinen Mitarbeitenden kündigen, wenn diese die Corona-Impfung verweigern. Das Gericht stützt diese Impfpflicht.

, 14. Juni 2021 um 12:24
image
  • coronavirus
  • ärzte
  • pflege
Das Houston Methodist Hospital in der texanischen Hauptstadt hat seinen Mitarbeitenden eine Frist für die Impfung gegen das neue Coronavirus gesetzt. Ansonsten kommt es zu einer fristlosen Entlassung. 
Über 100 Angestellte wollten das so nicht hinnehmen und weigerten sich auf dem Rechtsweg, diese Vorschriften einzuhalten. Sie argumentieren, es sei illegal, weil die Impfstoffe lediglich eine Notfallzulassung hätten («experimental and dangerous». 
Ein US-Gericht hat die Klage der Mitarbeitenden gegen diese faktische Impfpflicht an ihrem Arbeitsplatz nun aber abgeschmettert, wie mehrere US-Medien berichten. 

Vergleich mit Holocaust

«Eine Covid-19-Impfung ist keine illegale Handlung und wird nicht strafrechtlich geahndet», so das Argument der Richter.
Und weiter: Es sei kein Zwang, sondern der Versuch, Leben zu retten. Es sei ein Entscheid, der getroffen wurde, um Mitarbeitende, Patienten und deren Familien sicherer zu machen. 
Das Gericht rügte zudem die Initiatorin des Protests für die Aussage, dass die Drohung mit Entlassung bei einer Impfverweigerung wie «medizinische Zwangsexperimente während des Holocausts» sei. «Die Gleichsetzung der Impfpflicht mit medizinischen Experimenten in Konzentrationslagern ist verwerflich,» so die Richterin.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.