Gericht: Spital durfte Zeugen Jehovas abweisen

Ein Listenspital im Kanton Bern weigerte sich, einen Zeugen ­Jehovas zu operieren, weil er im Notfall keine Bluttransfusion akzeptiert hätte. Der Mann ging bis vors Obergericht – erfolglos.

, 30. Juni 2017, 08:00
image
  • spital
  • recht

  • Nachtrag 7. Juli 2017: Der Patient hat inzwischen beschlossen, den Fall weiter bis vors Bundesgericht zu ziehen. In diesem Beitrag erläutert sein Anwalt, Haykaz Zoryan, die Beweggründe.

Das Problem taucht ja immer wieder mal auf im Gesundheitswesen: Die Anhänger der Zeugen Jehovas möchten keine Bluttransfusionen. Um die Zwangslage im Vornherein zu vermeiden, entschloss sich ein Spital im Kanton Bern, einem Zeugen Jehovas die operative Behandlung einer Diskushernie gleich kategorisch zu verweigern. 
Konkret: Der Mann hatte sich geweigert, eine Einverständniserklärung zu unterzeichnen, welche es erlaubt hätte, ihm im Notfall Bluttransfusionen zu verabreichen. Deshalb musste er – beziehungsweise der Belegarzt – am Ende auf ein anderes Spital ausweichen.

Rassendiskriminierung, Nötigung?

Der Patient reichte bei der Staatsanwalt Biel-Seeland Strafanzeige ein. Die Vorwürfe lauteten auf Rassendiskriminierung, Aussetzung, versuchter Nötigung und Widerhandlung gegen das Spitalversorgungsgesetz. Die Staatsanwaltschaft lehnte es ab, darauf einzugehen – weshalb der Zeuge Jehovas ans Obergericht gelangte.
Doch auch das höchste Kantonsgericht kam zum Schluss, dass das Spital kein Gesetz verletzt hat, wie die «Berner Zeitung» heute berichtet.
Die Tatbestände der Nötigung und der Rassendiskriminierung – beziehungsweise Diskriminierung einer Glaubensrichtung – wurden vom Gericht klar verworfen.
Interessanter ist die Frage, wie es um die Behandlungspflicht eines Listenspitals steht. Diese entscheide sich nach medizinischen Gesichtspunkten, urteilt das Gericht, und das heisst eben auch: «Die Weigerung, eine elektive operative Behandlung unter der Voraussetzung des absoluten Verzichts auf die Gabe von Blut- oder Blutprodukten durchzuführen, lässt sich medizinisch bzw. medizinethisch begründen», so das Urteil.


Bei plan­baren Eingriffen hat ein Spital also die Freiheit, zu entscheiden, ob eine Behandlung unter den gewünschten Rahmenbedingungen vertretbar ist oder nicht. Zeugen Jehovas hätten bei planbaren Eingriffen keinen unbedingten Anspruch auf «blutlose» Chirurgie: «Diese steht stets unter dem Vorbehalt einer positiven Risiko-Nutzen-Analyse und der ethischen Bereitschaft der behandelnden Fachperson».
Oder anders: Kein Mediziner könne zu einer Behandlung gezwungen werden kann, die nicht seinen ethischen oder religiösen Überzeugungen entspricht.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Kunden spüren

28 Mitglieder zählt das Team von Dedalus HealthCare in der Schweiz: Sie alle haben seit dem 1. Juli 2021 eine neue Heimat. Da nämlich hat das Unternehmen seine Büroräume in Wallisellen vor den Toren Zürichs bezogen, im Bahnhofsgebäude zuoberst auf der linken Seite.

image

KSA: Diese Aufgabe übernimmt der entmachtete Pflegedirektor

Karsten Boden wird nach der Aufhebung seiner Funktion das Kantonsspital Aarau in einer Stabsstelle unterstützen.

image

Kantonsspital Obwalden strebt Fusion mit Luks-Gruppe an

Nach Nidwalden spricht sich auch die Obwaldner Regierung für einen Zusammenschluss mit dem Zentrumsspital aus.

image

Spital Menziken: Hans-Peter Wyss übernimmt Pflegeleitung

Hans-Peter Wyss ist seit fast zehn Jahren für das Asana Spital Menziken tätig. Nun wurde der Pflegeprofi befördert.

image

Spital Thurgau organisiert Frauenkliniken neu

Mit dem Zusammenschluss entsteht eine der grössten Frauenkliniken der Schweiz.

image

Privatkliniken fordern nun freien Markt im Gesundheitswesen

Angesichts der steigenden Krankenkassenprämien kommt eine radikale Forderung: Alle Regulierungen abzuschaffen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.