Gericht bestätigt Schuldspruch gegen Chefarzt

Ein ehemaliger Chefarzt einer Hirslanden-Klinik soll mitgeholfen haben, fast 1 Million Franken zu veruntreuen. Es geht um Gelder der libyschen Botschaft.

, 3. Dezember 2020 um 15:25
image
  • ärzte
  • spital
  • hirslanden
Auch das Berner Obergericht sieht es als erwiesen an, dass ein Diplomat der libyschen Botschaft Gelder veruntreute – mit Unterstützung eines Berner Chefarztes. Dies berichten die «Berner Zeitung» und der «Bund». 
Die Vorinstanz verurteilte den Arzt im Januar 2019 bereits zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 22 Monaten, wie auch Medinside berichtete. Das Obergericht verurteilt ihn nun milder: zu einer bedingten Geldstrafe von rund 94'000 Franken. Denn das Delikt fand vor einer Gesetzesrevision statt, deshalb sei aus Gründen der Verhältnismässigkeit eine Geldstrafe angemessener.

Botschaft überwies ihm Geld, das er weiter transferierte

Im Gerichtsfall geht es um Kostenschätzungen für medizinische Behandlungen für libysche Staatsbürger. Für seine Tätigkeit erhielt der Arzt den gesamten Betrag für die angeblichen Behandlungskosten direkt von der libyschen Botschaft auf sein Firmenkonto überwiesen.
20 Prozent der von ihm prognostizierten Kosten durfte der Internist behalten: insgesamt 180'000 Franken – rund 10'000 Franken pro «Patient». Der Rest musste er auf private Konten eines libyschen Diplomaten weiterleiten.

Er habe gedacht, das sei gang und gäbe

Aufgeflogen war der Fall, weil eine Bank die merkwürdigen Geldflüsse von insgesamt fast 1 Million Franken der Schweizer Meldestelle für Geldwäscherei meldete. 
«Ich habe nicht eine Sekunde gezweifelt, dass etwas nicht in Ordnung sein könnte», verteidigte sich der Arzt laut «Berner Zeitung». Er habe gedacht, das sei gang und gäbe.

Botschaft stellte keine Ansprüche

Beim Beschuldigten handelt es sich um einen ehemaligen Chefarzt einer Hirslanden-Klinik in Bern. Inzwischen arbeitet er nicht mehr dort. Ihm wurde gekündigt, weil er dabei offizielles Briefpapier seines Arbeitgebers benutzte, ohne dass man dort davon wusste. Heute ist er in einem Berner Ärztezentrum als Hausarzt tätig.
Die oberste kantonale rechtsprechende Behörde verurteilt ihn zudem zur Zahlung einer Ersatzforderung in Höhe von 180’000 Franken. Dieser Betrag würde bei einer rechtskräftigen Verurteilung in die Kantonskasse fliessen. Denn die libysche Botschaft stellte keine Ansprüche: Alle Überweisungen seien angeblich rechtsmässig gewesen. Der Diplomat arbeitet nach wie vor für die Botschaft in Bern.

Wehrt sich gegen Urteil

Der vom Obergericht verurteilte Arzt und Titularprofessor der Universität Bern hat bereits Berufung gegen das Urteil eingelegt. Für ihn gilt weiterhin die Unschuldsvermutung. Nun wird sich das Bundesgericht mit dem Fall beschäftigen müssen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Genfer Professorin neu in der Internationalen Aids-Gesellschaft

Die weltweite Vereinigung der HIV-Experten und -Expertinnen hat Alexandra Calmy als Europa-Vertreterin in ihr Gremium gewählt.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.