Genfer Erlass: Ein «No-Go» und «Kündigungsgrund»

Der Genfer Erlass sorgte im August für Schlagzeilen. Was die Gesundheitsprofis – knapp die Hälfte mit Impfung – davon halten? Das sind die Ergebnisse der Medinside-Umfrage.

, 1. September 2021, 11:14
image
Wer in einer öffentlichen oder privaten medizinischen Einrichtung im Kanton Genf arbeitet, muss seit dem 23. August ein Covid-19-Zertifikat (Impfung) vorweisen können. Der Genfer Staatsrat hat seinen Erlass vom 1. November 2020 angepasst. Mitarbeitende, die kein Zertifikat haben, müssen sich alle sieben Tage einem Screening-Test unterziehen. Dass sich die Mitarbeitenden daran halten, dafür hat der Arbeitgeber zu sorgen. Tut er dies nicht, drohen ihm strafrechtliche Sanktionen, wie die Genfer Regierung in ihrem Communiqué deutlich machte.
«Der Genfer Entscheid ist vertretbar - die Drohung stossend!» titelte Medinside am 5. August. Im Artikel, den Sie hier finden, fand Pierre-André Wagner, Leiter Rechtsdienst SBK ASI, klare Worte, vor allem was den «Unterton» des Communiqués betreffend die Androhung von strafrechtlichen Sanktionen betraf. 

49 Prozent der Befragten geimpft

Medinside wollte von seinen Lesern wissen, was sie vom Genfer Entscheid halten. An der Umfrage nahmen knapp 300 Personen teil, darunter Ärztinnen und Ärzte (24,9 %), Pflegerinnen und Pfleger (51,2 %) sowie anderes Gesundheitspersonal (23,8%). Mit 49 Prozent ist knapp die Hälfte der Befragten geimpft.
Während 39,6 Prozent den Entscheid als «völlig in Ordnung» erachten, finden ihn 13,6 Prozent «fragwürdig» und 46,6 Prozent ein «No-Go». Für 35,9 Prozent der Befragten wäre ein solcher Entscheid ein Grund, sich impfen zu lassen; 64 Prozent würde ein regelmässiges Screening vorziehen. Mehr als die Hälfte der an der Umfrage beteiligten Personen würden ihren Job bei einem solchen Erlass kündigen (52,98 %).

Die Übersichten (Quelle: Medinside)

(Sie können mit dem weissen Pfeil rechts im Bild switchen)
image
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun wollen Apotheken in die Bresche springen

Volle Notfallstationen und ein akuter Ärztemangel: das Schweizer Gesundheitswesen leidet. Jetzt wollen Apothekerinnen und Apotheker zur Entlastung beitragen.

image

Der Bundesrat will das elektronische Patientendossier weiter verbreiten

Das EPD soll in zwei Schritten weiterentwickelt und seine Verbreitung vorangetrieben werden. Der Bundesrat hat seine Vorschläge in die Vernehmlassung geschickt.

image

Lockdown führte auch bei Babys zu Schlafmangel – die Folge: Wutausbrüche

Laut einer neuen Studie der Universität Freiburg beeinträchtigt Schlafmangel bei Kleinkindern deren Verhalten. Die Folgen sind Wutausbrüche oder Unruhe.

image

Hat die Schweiz mit PCR-Tests Milliarden verschwendet?

In Deutschland wird die Regierung kritisiert, weil sie 6 Milliarden für PCR-Tests ausgegeben hat. Die Schweiz hat rund 2,5 Milliarden bezahlt.

image

Infektionskrankheiten: Der Bund soll Viren künftig überwachen

Das wissenschaftliche Beratungsgremium Covid-19 fordert, dass die Schweiz Methoden zur künftigen Überwachung von Infektionskrankheiten prüft.

image

Ist Ender Diagnostics nun am Ende?

Ein Berner Corona-Test-Anbieter will 51 von 89 Angestellten entlassen. Die letzte Hoffnung – Tests bei China-Reisenden – ist geplatzt.

Vom gleichen Autor

image

Medikamente: «Wir betonen seit Jahren, dass die Situation immer schlechter wird»

«Problematisch» – so stuft der Bund die Arzneimittel-Engpässe ein. Nun soll eine Taskforce Massnahmen prüfen. Was sagt die Branche dazu? Wir haben nachgefragt.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die Grünenthal Pharma hat eine neue Leiterin

Maya Marescotti wurde zur Country Managerin der Schweizer Vertriebseinheit des in Deutschland gegründeten forschenden Pharmaunternehmens ernannt.