Genf: Zwei Radiologen entgehen knapp einer Strafe

Ein Gericht spricht zwei Mediziner frei vom Verdacht auf fahrlässige Tötung: Die Beweislage erschien dann doch zu dünn.

, 27. Juni 2016, 05:00
image
  • genf
  • radiologie
  • recht
  • kunstfehler
  • ärzte
Vor knapp fünf Jahren verstarb in Genf ein Patient während eines CT-Scans. Das Kontrastmittel bei der Injektion führte beim 53-Jährigen zu einer allergischen Reaktion – und zum Tod.
Letzte Woche standen die beiden verantwortlichen Radiologen vor einem Genfer Gericht. Sie wurden freigesprochen – im Zweifel zugunsten der Angeklagten, wie «Tribune de Genève» am Wochenende berichtete. 

Adrenalin-Spritze: Ja oder Nein?

Die Richter kamen allerdings zum Schluss, dass die Mediziner nicht schnell genug reagiert hatten. Die Hauptfrage drehte sich dabei vor allem um die Adrenalin-Spritze.
Ob diese verwendet und «rechtzeitig» verarbreicht wurde, konnten die Ermittler nicht mehr nachweisen. Das gesamte Dossier wies laut den Richtern grosse Lücken auf. 
Im Laufe der Jahre variierten zudem die Versionen der Zeugenaussage immer wieder und Erinnerungen verblassten. Auch die Spritze wurde nie gefunden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Arbeitsbedingungen für Ärzte im Tessin werden verbessert

Per 2025 wird die Wochenarbeitszeit für die Assistenz- und Oberärzteschaft in den öffentlichen Spitälern im Kanton Tessin reduziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Luftretter gewinnen gegen Busbetrieb

Die Rega hat einen Baustreit gegen einen lokalen Busbetrieb gewonnen. Ein Neubau neben dem Heliport im Berner Oberland wäre zu gefährlich.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.