Genf: Radiologie-Techniker drohen mit Streik

Die Genfer Kantonsregierung will den Berufstand der Radiologie-Techniker nicht auf die Liste der «anstrengenden Berufe» nehmen. Pflegefunktionen und Rettungsdienste hingegen schon.

, 19. August 2016 um 07:57
image
  • genf
  • radiologie
  • universitätsspital genf
  • streik
  • arbeitswelt
Unregelmässige Zeitpläne, schwierige Arbeitsumgebung und körperliche Anstrengung: Das sind die drei Kriterien, damit im Kanton Genf ein Beruf als «métier pénible» gilt – also als anstrengende oder mühsame Arbeit.
Die Liste der zuständigen Kommission der Kantonsregierung enthält auch Berufe im Gesundheitswesen: Pflegefachleute, Funktionen im Rettungsdienst oder auch Hilfspfleger. Nicht dabei: Mitarbeitende aus der Medizinisch-Technischen Radiologie.
Die Liste wiederum ist entscheidend, ob jemand mit 64 oder aber bereits mit 61 Jahren in den Ruhestand treten darf.

HUG stützt die Meinung

Diese Ansicht wollen die Radiologie-Techniker so nicht hinnehmen, wie die französischsprachige Ausgabe von «20min.ch» berichtet. Für 15. September haben deshalb bereits 30 Mitarbeitende einen Protesstreik vor dem Vorplatz der Hôpitaux universitaires de Genève (HUG) angekündigt – falls sich bis dahin nichts ändere.
Radiologie-Techniker wollen die gleichen Bedingungen wie Pflegefachleute. Dieser Meinung ist auch das HUG, das insgesamt 148 medizinisch-technische Radiologen beschäftigt. Nicolas de Saussure, ein Sprecher des Unispitals, sagte der Zeitung: «Wir sind der Auffassung, dass die Kriterien für einen anstrengenden Beruf bei Radiologie-Technikern erfüllt sind».

Minimum-Service garantiert

Ein betroffener HUG-Mitarbeiter bezeichnet die Protest-Massnahme gegenüber «20min.ch» als «Akt der Verzweiflung», weil ein solcher Schritt eben nicht zum Berufsstand passe. Was auch immer passiere, ein Minimum-Service bei Notfällen während des Streikes sei garantiert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

4-Tage-Woche: Das verraten die ersten Pilotversuche

Erstaunlich: In den Spitälern kommt das Arbeitszeit-Modell teils sehr gut an – und teils nicht so gut.

image

Klinik Gut: Ein Stellvertreter für den CEO

Die Bündner Gruppe engagiert Klinikmanager Roger Caluori vom Kantonsspital in Chur.

image

Einzigartiger Stent für benigne Strikturen

Entdecken Sie den BD Stent: Ein revolutionärer selbstexpandierender Stent, perfekt für benigne Oesophagus-Strikturen. Keine Extraktion erforderlich, biodegradierbar in 3 Monaten, tiefe Migrationsrate und variable Grössen mit röntgendichten Markierungen.

image

Neue Präsidentin des Hebammenverbands kommt von der ZHAW

Petra Graf ist Dozentin im ZHAW-Bachelorstudiengang Hebamme.

image

USZ: Direktor der Klinik für Radio-Onkologie wird ESTRO-Präsident

Matthias Guckenberger präsidiert neu die Europäische Gesellschaft für Radiotherapie und Onkologie.

image

Insel: «Die Stimmung könnte besser sein»

Auf Radio SRF äusserte sich Bernhard Pulver zu den Mobbing-Vorwürfen. In Sachen Führung gebe es Handlungsbedarf. Aber man habe das Personal nicht vergessen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.