Spitalschliessungs-Gegner skandalisieren Todesfall, den es nie gab

Mit einer Initiative soll die Schliessung der St. Galler Spitäler verhindert werden. Bereits vor der Lancierung kommt es nun aber zu einem Eklat.

, 12. Oktober 2020 um 10:23
image
  • spital
  • st. galler spitalverbunde
  • spitalschliessung
  • politik
Im Kanton St. Gallen sollen mehrere Spitäler geschlossen werden. Dagegen hat sich Widerstand formiert. Eine kantonale Initiative soll lanciert werden.
Das Kampagnensujet dieser Grundversorgungsinitiative zeigt das Bild eines Mannes -  bezeichnet wird er wie folgt «Martin, ✝ 38, Nesslau, Familienvater, verheiratet». Gross darunter steht geschrieben «Wegen Notstand im Krankenwagen verstorben.» Dies weil der Mann nach einem Herzinfarkt und Komplikationen wegen der bereits Anfang 2019 erfolgten Schliessung der Operationssäle am Standort Wattwil nach Wil habe verlegt werden müsse.

Regierungsrat ist «verärgert»

Bruno Damann (CVP), Vorsteher des St. Galler Gesundheitsdepartements wurde stutzig. Wieso wurde der Mann nicht nach St. Gallen gebracht, wie das in solchen Fällen vorgesehen ist? Er recherchierte und merkte, dass es den Fall gar nicht gab. Auf Nachfrage des «St. Galler Tagblatts» bestätigte das Komitee, das den Flyer gedruckt hat, dass der Fall ein fiktiver sei.
Das kam nicht bei allen gut an. Damann sagt er sei «ziemlich verärgert». Und ein Kantonsparlamentarier bezeichnete das Vorgehen als «Propaganda der übelsten Sorte». 
Bisher halten die Initianten aber offenbar am Sujet fest. Auf der Webseite ist es  - Stand, 12. Oktober mittags - weiterhin aufgeschaltet. Aufmerksamkeit ist ihnen damit zumindest garantiert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

image

Schaffhausen: Minus 9,7 Millionen

Auch die Spitäler Schaffhausen schreiben rote Zahlen, vorab wegen ausserordentlicher Abschreibungen.

image

Kantonsspital St. Gallen hat neuen Finanzchef

Bülach, Aarau und jetzt das Kantonsspital St. Gallen. Das sind die Stationen von Martin Banaszak.

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.