Neue Plattform gegen Korruption in der Branche

In Deutschland gibt es ein neues Portal für anonyme Hinweisgeber. Damit will der Staat gezielt gegen die «schwarzen Schafe» der Gesundheitsbranche vorgehen.

, 1. Oktober 2021, 11:53
image
  • korruption
  • whistleblower
  • ärzte
  • pflege
In Deutschland ist das Dunkelfeld bei Betrug und Korruption im Gesundheitswesen so gross, dass der Staat dem entschlossener entgegentreten will. Neu setzt das Bundesland Bayern mit der Zentralstelle zur Bekämpfung von Betrug und Korruption im Gesundheitswesen (ZKG) künftig zusätzlich auf anonyme Hinweisgeber.
Seit Freitag betreibt die ZKG eine neue Hinweisgeber-Plattform. Das Online-System, das zunächst auf vier Jahre angelegt ist, empfängt Hinweise anonym oder namentlich. 
Das Besondere: Es gibt mittels geschützten Postkasten eine Rückfragemöglichkeit bei anonymen Hinweisen. So müssen Hinweisgeber beispielsweise keine Angst um ihren Job haben, weil sie offiziell unter Angabe ihres Namens Anzeige erstatten.
image
Screenshot Hinweisgebersystem ZEK

Ermittler werden genau hinschauen 

Die Ermittler wollen gezielt die «schwarzen Schafe im Gesundheits- und Pflegebereich» in den Blick nehmen, denen es nicht um das Wohl und die Gesundheit der Patienten gehe. Sondern darum, sich ungerechtfertigt zu bereichern, steht in einer Mitteilung des Justizministeriums zu lesen. 
Man werde genau hinschauen, ob es sich um ernstzunehmende Hinweise handle oder um Falschanzeigen, die ihrerseits strafrechtlich verfolgt werden müssten, heisst es weiter. 
Im vergangenen Jahr wurden nach Schätzungen im deutschen Gesundheitssystem 425 Milliarden Euro umgesetzt. Vor diesem grossen Wirtschaftssektor machen Kriminelle nicht Halt: Bestechlichkeit, Scheinbehandlungen und manipulierte Rechnungen. Betrug und Korruption können im Gesundheitswesen viel Schaden anrichten – von enormen finanziellen Schäden bei Krankenkassen und Versicherungen bis hin zu Gesundheitsschäden bei Patienten. 

  • Link zum neuen Hinweisgebersystem  

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Genetischer Berater: ein Beruf im Aufwind

Aktuell sind rund 10`000 genetische Erkrankungen bekannt. Die Diagnose bringt zahlreiche Herausforderungen, Ängste und Unsicherheiten für die Betroffenen mit sich. Unterstützung finden sie beim genetischen Berater Christophe Cordier.

image

Zulassung: Ausnahme soll für diese vier Bereiche gelten

Im Falle einer Unterversorgung könnten in der Schweiz bald Ausnahmen von der dreijährigen Tätigkeitspflicht gewährt werden.

image

Berufsverband ist nur halb zufrieden mit dem Bundesrat

Pflegefachpersonen können sich künftig besser auf ihre Dienstpläne verlassen: Das will der Bundesrat per Gesetz regeln.

image

SBK «schockiert»: Hilfskräfte spritzen Morphin – und überschreiten ihre Grenzen

Ein Berner Senevita-Heim steht in der Kritik: Dort sollen Nachtwachen in der Pflicht gewesen sein, Bewohnenden Morphin zu spritzen – ohne nötige Ausbildung.

image

Ärztlicher Direktor in Littenheid tritt schwieriges Erbe an

Keine einfache Aufgabe für den neuen Ärztlichen Direktor: Nach Satanismus-Vorwürfen steht die Klinik Littenheid unter genauer Beobachtung.

image

Pflegeleiter verlässt die Reha-Klinik Bellikon

Miguel González und die Suva Reha-Klinik Bellikon gehen «getrennte Wege». Es sei «im gegenseitigen Einvernehmen», heisst es.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.