Gastro-Auslagerung: Spital macht vorerst Rückzieher

Das Kantonsspital Winterthur (KSW) stellt die geplante Ausschreibung für die Privatisierung des Küchenbetriebs zurück.

, 22. Juli 2020, 15:27
image
  • spital
  • kantonsspital winterthur
Das Kantonsspital Winterthur (KSW) wird vorerst keine öffentliche Ausschreibung der Gastronomie durchführen. Dies haben Spitalrat und Spitaldirektor entschieden, wie das KSW am Mittwochabend mitteilt. Es war geplant, die Auslagerung des Küchenbetriebs im Juli auszuschreiben.
Bis Ende 2020 will das Kantonsspital nun aber verschiedene Optionen vertieft prüfen, damit umfassende Grundlagen vorliegen, bevor das weitere Vorgehen beschlossen wird. Mit einer öffentlichen Ausschreibung ist damit nicht vor dem ersten Quartal 2021 zu rechnen.
Die Nachricht über die Privatisierung des Küchenbetriebs hat intern und extern eine grosse Diskussion ausgelöst. Auch der ehemalige KSW-Chefarzt Peter E. Ballmer äusserte Kritik. Es sei einfach unglaublich, was sich die ökonomisch denkenden Verantwortlichen ausgebrütet haben, um ein Paar Fränkli zu sparen, so Ballmer (mehr hier). Die Verantwortlichen nehmen die geäusserten Bedenken ernst und wollen sie in die Prüfung der künftigen Ausrichtung der Gastronomie mit einbeziehen, heisst es.

Die Neuausrichtung führt zu keinen Kündigungen

Die Gastronomie im Kantonsspital Winterthur funktioniere heute gut, schreibt das Spital weiter. Aber: «Was heute gut funktioniert, ist nicht automatisch auch die beste Lösung in der Zukunft.» Ziel der aktuellen Überprüfung der Gastronomie sei es, klare Ziele zu formulieren, verschiedene Optionen auszuarbeiten und deren erwarteten Nutzen aufzuzeigen. 
Die zu prüfenden Möglichkeiten können von einer Weiterentwicklung des bisherigen Modells über die Ausschreibung von Teilbereichen, wie der Verpflegungslogistik und des Einkaufs, bis hin zu einer Kooperation mit einem externen Dienstleister gehen. Ein solcher könnte laut KSW allenfalls auch die Leitung der Gastronomie stellen. 
Das Kantonsspital hält gleichzeitig daran fest, dass die Ausrichtung der Gastronomie auf die Zukunft «zu keinen Kündigungen führen wird». Auch werden Mitarbeitende der Gastronomie am KSW angestellt bleiben, wie es weiter heisst. Zudem werde das Essen auch künftig in der spitaleigenen Küche zubereitet und auch die Führungsverantwortung für die Gastronomie bleibe beim KSW.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.