Jama-Studie: Hartes Training am Weekend hilft ebenso

Sport ist wichtig für die Gesundheit. Besser das Pensum auf mehrere Tage verteilen oder das Programm durch eine oder zwei grosse Runden durchziehen?

, 10. Januar 2017, 11:17
image
  • forschung
  • ärzte
  • fitness
Wie man das Fitnesstraining verteilt, ist nicht so wichtig. Beides könnte das Sterblichkeitsrisiko reduzieren. Zu diesem Schluss kommen Forscher der britischen Universität Loughborough. Sie haben im Fachmagazin «Jama Internal Medicine» darüber berichtet. 
«Aktivitätsmuster, die sich durch ein oder zwei Trainingseinheiten moderater oder starker körperlicher Aktivität in der Woche auszeichnen, könnten ausreichend sein, um das Sterblichkeitsrisiko zu reduzieren – sowohl das Gesamtsterberisiko als auch das aufgrund von Herz- Kreislauf-Erkrankungen und das durch Krebs», schreiben die Studienautoren um Gary O’Donovan.
Gary O’Donovan et al. «Association of Weekend Warrior and Other Leisure Time Physical Activity Patterns With Risks for All-Cause, Cardiovascular Disease, and Cancer Mortality», in: «Jama Internal Medicine», 9. Januar 2017.
Die Mediziner und Sportwissenschaftler weisen darauf hin, dass sie in ihrer Analyse keine eindeutige Beziehung zwischen Ursache und Wirkung nachweisen können. So sei zum Beispiel möglich, dass nicht ganz gesunde Studienteilnehmer schlicht weniger Sport treiben können oder wollen. Ausserdem basierten alle erfassten Daten zur körperlichen Aktivität auf der Selbsteinschätzung der Befragten.

Risiko sinkt um 30 bis 40 Prozent

Die britischen Forscher haben Gesundheit und Freizeitverhalten von mehr als 63'000 Erwachsenen im Alter von mindestens 40 Jahren untersucht; die Daten stammten aus elf britischen Studien. Die Analyse der 8'800 Todesfälle, die während des 14-jährigen Beobachtungszeitraums auftraten, ergab: Wer regelmässig Sport treibt, senkt sein Gesundheitsrisiko um 30 bis 40 Prozent und erkrankt seltener an Infarkt, Krebs oder Schlaganfall. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

Medizinisches Zentrum neben dem Hochhaus will hoch hinaus

In Ostermundigen bietet ein neues medizinisches Zentrum ab nächstem Montag eine Walk-In-Notfall-Praxis an. Bald soll es auch mehr sein.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.