Ganz einfach: Pflegepersonal ist Schlüssel zum Erfolg eines Spitals

Eine aktuelle Studie aus den USA zeigt, welche Faktoren die Hauptrolle für effiziente und qualitativ hochwertige Krankenhäuser spielen.

, 20. Juli 2015, 16:00
image
  • pflege
  • spital
Forscher der Universität Pennsylvania wollten verstehen, warum bestimmte Spitäler bessere Ergebnisse als andere erzielen. Und sie sind sich einig: Die Rolle des Pflegepersonals ist enorm.
Die Wissenschaftler analysierten unter anderem Daten über die Patientensterblichkeit. Die Ergebnisse waren eindeutig: Gute Pflege beeinflusst einen Grossteil der Mortalität. Bis zu 20 Prozent niedriger lag die Quote, wenn auf der Pflegeseite alles bestens war, sagte Matthew McHugh, Professor an der University of Pennsylvania, gegenüber dem Portal «Yahoo Health».

Warum sich Investitionen in die Pflege lohnt

Gute Pflege, das bedeutet übersetzt: gute Arbeitsumgebung, gute Pflegeausbildung und ein angemessenes Betreuungsverhältnis, so die Studienautoren. Zufriedenes und autonomes Pflegepersonal, das ernst genommen wird, sei dabei ein wesentlicher Erfolgsfaktor.

McHugh, Aiken, Eckenhoff, Burns: «Achieving Kaiser Permanente Quality», in: «Health Care Manage Review», Juli 2015.

Die Studienautoren untersuchten mehr als 550 Spitäler in Kalifornien, New Jersey, Pennsylvania und Florida. Dabei mussten die Pflegenden zahlreiche Fragen in den Bereichen Arbeitsumfeld, Bildungsniveau, Arbeitszufriedenheit und Betreuungsverhältnis beantworten.

Integrierte Versorgung erzielt Top-Resultat

Besonders gute Ergebnisse erzielten Krankenhäuser des Kaiser Permanente Model sowie Magnet-Krankenhäuser. Kaiser Permanente ist eine Gesundheitsorganisation, die alles in einem ist: Krankenversicherung, Klinikbetreiber und auch Apotheke. Zu Deutsch etwa: «Integrierte Versorgung». Magnet Krankenhäuser sind für gute Arbeitsplätze für das Pflegepersonal bekannt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Warum der moderne Spitalbau unmodern ist

Ein Spital ist keine Kathedrale. Niemandem ist damit ein Denkmal zu setzen, auch dem Stararchitekten oder der Gesundheitsdirektorin nicht.

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.