Für Diabetes-Apps gibt es jetzt ein Gütesiegel

Mehrere deutsche Diabetes-Organisation schaffen gemeinsam Durchblick im Dschungel der digitalen Helferlein.

, 6. September 2017, 10:35
image
  • trends
  • diabetes
Bei Diabetes spielen Apps eine so prominente Rolle wie bei wenigen Krankheiten sonst. Deshalb gibt es auch enorm viele Angebote, mit tausenden Apps lassen sich mittlerweile Tagebücher führen, Entwicklungen aufzeigen, Informationen bündeln.
Um hier etwas Durchblick zu schaffen, haben sich diverse Diabetes-Organisationen in Deutschland zusammengetan – darunter die Deutsche Diabetes Gesellschaft – und eine App-Gruppe entwickelt. Unter dem Namen DiaDigital hat dieses Gremium ein Qualitätssiegel entwickelt. Nun sollen alle Angebote geprüft und, sofern sie gut sind, gesiegelt werden.
Bislang haben vier Apps das neue deutsche Diabetes-Siegel 2017 erhalten. Es sind dies:

  • Omnitest von B.Braun: Diabetestagebuch
  • SiDiary von Sinovo: Diabetestagebuch
  • MyTherapy von Smartpatient: Therapieunterstützung
  • Broteinheiten von Brommi Online: Therapieunterstützung.



Die Idee ist, dass sich auch Betroffene und Behandler registrieren, um die Apps zu testen und für Diadigital zu beurteilen; bislang haben sich rund 50 nebenamtliche Tester dazu angemeldet. 
App-Hersteller wiederum können sich um das Siegel bewerben und müssen dazu Auskünfte zum Produkt abgeben.
«Unsere Bemühungen stellen den ersten Ansatz in Deutschland dar, Diabetes-Apps von Betroffenen und Behandlern gemeinsam zu beurteilen und diese damit gleichzeitig zu verbessern», sagt Matthias Kaltheuner, leitendes Mitglied der DiaDigital-App-Gruppe. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diabetes: Medikamente lösen das Problem nicht

430 Millionen Menschen leiden weltweit an Diabetes – Tendenz steigend. Während die Pharma ein grosses Geschäft damit macht, liesse sich das Problem anders lösen.

image

Dieser Professor fordert Gesundheit als Schulfach

Adipositas, Verhaltensstörungen oder Rückenschmerzen: Immer mehr Kinder sind offenbar körperlich und seelisch krank. Ein Lösungsansatz: Gesundheitsunterricht an Schulen.

image

Wie Chirurgen im Kantonsspital Aarau von «Augmented Reality» profitieren

Neurochirurgen im Kantonsspital Aarau beurteilen in einer Studie die Nutzen von Technologien wie Virtuelle Realität. Sie wollen herausfinden, wie Chirurgen und Patienten profitieren.

image

Steigende Gesundheitsausgaben – Alarmismus schadet

Eine Studie der Boston Consulting Group (BCG) prognostiziert bis 2040 steigende Gesundheitsausgaben pro Kopf zwischen 45 und 60 Prozent. Nur mit intelligenter Regulierung kann das Wachstum gebremst werden.

image

ETH-Forscher will Diabetes bei Kindern vorhersagen

Statistiken enthalten mehr Informationen als man denkt. Mittels künstlicher Intelligenz sucht Alexander Marx nun versteckte Zusammenhänge von Ursache und Wirkung. Ein Ziel sind Vorhersagen bei Diabetes von Kindern.

image

Halb Arbeit – halb Familie: Das geht auch für einen Arzt

Was Janosch Doblies macht, ist unüblich, aber nicht unmöglich: Der Assistenzarzt teilt sich mit seiner Partnerin – auch sie ist Ärztin – die Familienarbeit.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.