Für das Kantonsspital sind getestete Kinder ein zu hohes Risiko

Für den diesjährigen Zukunftstag am Kantonsspital Winterthur (KSW) gelten neue Corona-Regeln: Unter 12-jährige Kinder zum Beispiel dürfen erst gar nicht teilnehmen.

, 14. September 2021, 06:10
image
Der Zukunftstag am 11. November 2021 ist eine spannende wichtige Gelegenheit für die Kinder, um die Vielfalt der Berufswelt ihrer Eltern kennenzulernen. Auch in Gesundheitseinrichtungen wie dem Kantonsspital Winterthur (KSW). Doch dieses Jahr können die Kinder von KSW-Mitarbeitenden nur unter folgenden Bedingungen teilnehmen:
  • Sie sind mindestens 12 Jahre alt
  • Sie sind geimpft oder genesen (2G-Regel) und können ein entsprechendes Zertifikat vorweisen

Tests seien immer bloss eine Momentaufnahme

«Als Gesundheitsinstitution tragen wir eine grosse Verantwortung gegenüber unseren Patientinnen und Patienten», begründet das Kantonsspital die Eintrittsbeschränkung auf seiner Webseite. 
Das KSW kann  keine Kinder zulassen, die lediglich getestet wurden. «Tests sind immer bloss eine Momentaufnahme und bergen ein zu grosses Risiko, da an dem Tag während einer langen Aufenthaltsdauer eine grosse Durchmischung stattfindet», so das Spital. 

Andere Spitäler: Absage oder Online-Veranstaltung 

Kinder, die dieses Jahr nicht teilnehmen könnten, hätten nächstes Jahr die Chance, am Zukunftstag mit dabei zu sein, schreibt das Kantonsspital Winterthur weiter. 
Andere Spitäler wie das Kantonsspital Freiburg (HFR) haben den Zukunftstag für dieses Jahr abgesagt. Auch die Solothurner Spitäler verzichten auf die Durchführung. Anders das Universitätsspital Zürich (USZ): Dort findet der Zukunftstag auch dieses Jahr online statt. Je nach epidemiologischer Lage seien kurzfristig vielleicht auch einzelne Besuche von Kindern nach Absprache und abhängig vom Bereich möglich. Auch das Kantonsspital St. Gallen (KSSG) prüft derzeit, den Anlass online durchzuführen, wie es auf Anfrage heisst. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Ist das die Rettung für private Spitex-Unternehmen?

Eine private Spitex-Firma fürchtet um ihre Zukunft – deshalb arbeitet sie mit einem Alterszentrum zusammen.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Wie ergeht es Ärzten, die an Krebs erkranken?

Mit einem Schlag sind sie nicht mehr Ärzte, sondern Patienten: Eine Ärztin und zwei Ärzte schreiben über ihre Krebserkrankung.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.