Freiburger Spital signiert Leistungsauftrag

Nun sollen die gemeinnützigen Leistungen nochmals genau überprüft werden.

, 25. Januar 2018, 14:45
image
  • freiburger spital
  • freiburg
  • spital
Es geht nicht anders: Der Verwaltungsrat des Freiburger Spitals HFR hat sich gestern verpflichtet, die Leistungsaufträge zu unterzeichnen. Ende Dezember hatte die Spitalleitung beschlossen, die Unterschrift zu verweigern. Begründung: Die Abgeltung für gemeinnützige Leistungen sei zu tief.
60 Millionen Franken will der Kanton bezahlen – doch laut den Kalkulationen der HFR-Spitze wären 85 Millionen Franken angemessen.
Zu Wochenbeginn kam es nun zum Treffen zwischen Vertretern von Staatsrat (Regierung) und Spital. Die Regierungsvertreter nannten es als zwingende Voraussetzung für weitere Diskussionen, dass das HFR zuerst die Leistungsaufträge für 2018 übernimmt und unterzeichnet.

«Ich erwarte Belege»

Danach werde der Staatsrat zusammen mit dem HFR die Kosten der verschiedenen Leistungen vertieft untersuchen und die fraglichen Budgetposten genau prüfen.
Ob sich das – defizitäre – Spital daraus auch höhere Beiträge erhoffen kann, ist eine andere Frage. Gegenüber der «Libération» gab sich Staatsratspräsident und Finanzdirektor Georges Godel skeptisch: «Ich bin offen für eine genaue Analyse, aber augenblicklich sehe ich kein konkretes Element, um nur einen Franken mehr herauszurücken. Ich warte auf Belege.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.