Das Freiburger Spital plant das neue Gesundheitszentrum Süd

In drei ehemaligen Spitälern des Kantons will das Freiburger Spital (HFR) zusammen mit Privaten Gesundheitszentren einrichten. Sie gehen im Herbst in Betrieb.

, 29. Juni 2022 um 20:32
image
  • spital
  • spital freiburg
  • freiburger spital
Nun macht das Freiburger Spital (HFR) ernst mit der Umsetzung der neuen Spitalstrategie 2030: Bis zu diesem Zeitpunkt wird es nur noch ein grosses Spitalzentrum in Freiburg für die komplizierten Fälle geben. Im Rest des Kantons sind Gesundheitszentren für die ambulante Versorgung geplant.

Drei neue Zentren an alten Standorten

Eines dieser Zentren, das Gesundheitszentrum Süd, nimmt nun Gestalt an. Die Gesundheitsnetze des Greyerz-, Glâne- und Vivisbachbezirks und deren Partner haben es gemeinsam mit dem HFR gegründet. Die drei Standorte des Zentrum sind in den ehemaligen Spitälern Riaz, Billens und Châtel-Saint-Denis geplant. Letzteres schloss das HFR bereits vor acht Jahren. Seither gehört das Gebäude dem Gesundheitsnetz des Vivisbachbezirks (RSSV).
Ab September gibt es an den drei Standorten medizinische Betreuung mit Allgemein- und Fachmedizin sowie soziale und therapeutischen Leistungen. «Die Aufteilung der Leistungen zwischen den Standorten und Dienstleistern wird sich kontinuierlich weiterentwickeln, um die Bedürfnisse der Bevölkerung bestmöglich zu erfüllen und die medizinischen Kompetenzen optimal einzusetzen», stellt das HFR in einer Mitteilung in Aussicht.

Betreuung ohne Termin am Standort Riaz

Sprechstunden ohne Termin werden weiterhin in der Permanence des Standorts Riaz möglich sein. Dort werden in Zusammenarbeit mit dem «Maison de Garde» die nicht lebensbedrohlichen Notfälle betreut.
image
Das Spital Riaz. | PD

Online-Terminbuchung und Telemedizin

Im Gesundheitszentrum Süd wird es möglich sein, online Termine zu vereinbaren und telemedizinische Sprechstunden zu buchen. An den Standorten Billens und Châtel-St-Denis werden hauptsächlich Pflegekräfte und Ärzte aus privaten Praxen tätig sein, am Standort Riaz sind es Angestellte des HFR.
image
Nur noch das Spital in Freiburg wird ein richtiges Spital bleiben. | PD
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.