Freiburg: Gewerkschaften fordern Abwahl des Spitalpräsidenten

Der Grund: Philippe Menoud vom HFR Hôpital fribourgeois will offenbar nicht, dass die Angestellten weiterhin als Staatspersonal gelten.

, 17. Februar 2017, 09:00
image
  • spital
  • freiburg
  • freiburger spital
Der VPOD-Sektion des Freiburger Kantonsspitals HFR fordert vom Staatsrat, den Vertrag mit dem Spitalpräsidenten nicht zu verlängern. Denn Philippe Menoud, der Verwaltungsratspräsident der Freiburger Spitäler, hatte sich in einem Gespräch mit der RTS-Sendung «Téléjournal» dafür ausgesprochen, dass das Personal nicht mehr dem kantonalen Personalgesetz unterstellt werde.
Anders gesagt: Die Mitarbeiter des Freiburger Spitals sollen nicht mehr als Staatsangestellte betrachtet werden, sondern einem eigenen GAV unterstehen. Die Aussagen von Menoud hätten das Personal zutiefst erschüttert, schreibt der VPOD«Ces déclarations ont profondément choqué le personnel.»

Gewerkschaftsbund schliesst sich an

Einstimmig beschloss das VPOD-Komitee am HFR, angesichts der für nächstes Jahr anstehenden Vertragsverlängerung für Menoud einen «nouveau pilote» zu fordern, «im Interesse der Patienten, des Personals und für die Bewahrung eines öffentlichen Spitals im Kanton Freiburg.» Dieser Forderung hat sich inzwischen auch der Gewerkschaftsbund Sektion Freiburg angeschlossen.
Im Hintergrund steht, dass die Kantonsregierung schon vor rund zwei Jahren eine Arbeitsgruppe eingesetzt hatte, die solch einen Wechsel des Systems prüfen soll. Die Personalorganisationen fürchten, dass der Verwaltungsrat des HFR bereits den Austritt aus dem Staatspersonal-Gesetz vorbereite.

Die Defizit-Frage

Dieser Wunsch könnte nun dadurch akuter geworden sein, dass Freiburgs Kantonsspitalgruppe fürs laufende Jahr ein Defizit von 7,9 Millionen Franken erwartet. Der Verwaltungsrat erklärte die roten Zahlen mit Mehrkosten, die sich aus dem Gesetz über das Staatspersonal ergeben.
Und dazu gehört eben auch, dass das Pflegepersonal des Freiburger Spitals eher mehr verdient: Die Löhne dürften um 6 bis 10 Prozent über dem Schweizer Durchschnitt liegen, erfuhr die «Liberté» aus einem Staatsrats-Papier.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Uniklinik Balgrist und Spital Davos spannen zusammen

Geplant ist eine Kooperation in den Bereichen Sport- und Präventionsmedizin, Prähabilitation und Wirbelsäulenmedizin. Mitunter soll der Bereich Forschung gestärkt werden.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.