Frauenärztin schuldet Krankenkassen noch immer hohe Summe

Eine früher in der Schweiz tätige Gynäkologin hat erst einen Teil der mehreren Hunderttausend Franken Rückforderung an die Krankenkassen zurückbezahlt.

, 22. Februar 2016 um 07:00
image
  • ärzte
  • wirtschaft
  • gynäkologie
  • versicherer
Insgesamt 700’000 Franken muss eine früher in Baden und Wettingen tätige Frauenärztin an 38 Krankenkassen zahlen. Dies entschied ein Gericht vor fünf Jahren.
Die Gynäkologin verursachte zu hohe Gesundheitskosten und war deshalb «wirtschaftlich» auffällig geworden. Fünf Jahre nach dem Urteil ist der Fall noch nicht abgeschlossen.

Mehr als 30 Prozent über dem Schnitt

«Sie hat einen Anteil der 700'000 Franken zurückbezahlt», sagte Santésuisse-Mediensprecher Christophe Kämpf der Zeitung «Schweiz am Sonntag». Wie hoch dieser Anteil ist, kann er wegen des Persönlichkeitsschutzes nicht mitteilen.
Ärzte, deren Kosten diejenigen vergleichbarer Kollegen im selben Kanton um mehr als 30 Prozent übertreffen, gelten als «statistisch auffällig». Diese Fälle werden dann näher abgeklärt.

Als Verlust abbuchen

Kämpf bestätigt zudem: «Unser Inkassobüro versucht, das Geld in Österreich einzutreiben, da sie auch dort betrieben wird.» 
Gelingt es Santésuisse nicht, die ganze Summe zurückzuerhalten, müssen die Krankenversicherungen den Betrag als Verlust abbuchen.
Die Frauenärztin arbeitete zwischen 1998 und 2009 am damaligen Institut für moderne Heilkunde (IMH) in Baden. Danach praktizierte die Österreicherin selbständig in Wettingen an der Centerpassage. 2008 schlossen die Behörden die Praxis. Die Ärztin hatte gegen die Berufspflicht verstossen.
Im Juli 2002 war sie zudem Belegärztin in der Villa im Park in Rothrist. Inzwischen arbeitete die heute 64-jährige Frauenärztin unter anderem am Zwieseler Krankenhaus in Österreich und in einem Privatspital in Afghanistan.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viktor 2023: Reden Sie mit, stimmen Sie ab

Der Countdown zum Award des Schweizer Gesundheitswesens geht weiter. In fünf Kategorien sind starke Leistungen nominiert – jetzt können Sie dazu Ihre Stimme abgeben.

image

Die Ärzte finden die meisten Krankenkassen-Rückfragen sinnlos

Eine Erhebung des VSAO ging der Frage nach, wie man die Bürokratie bändigen könnte. Ein Ergebnis: Der Fax ist nicht das Problem; die KIS schon eher.

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.