Entlassene Pflegeleiterin gewinnt vor Gericht erneut

Das Freiburger Spital muss einer ehemaligen Kadermitarbeiterin mehrere tausend Franken Lohnausfall bezahlen. Die Pflegeleiterin kämpfte dafür bis vor Bundesgericht. Und es war nicht das erste Mal.

, 3. Februar 2022, 06:15
image
  • spital
  • freiburger spital
  • pflege
  • bundesgericht
Im September 2016 entliess das Freiburger Spital (HFR) eine Pflegeleiterin mit sofortiger Wirkung. Der fristlosen Entlassung waren Verwarnungen und Abmahnungen vorausgegangen. Dies, weil das Spital mit den Leistungen und Führungsqualitäten der Mitarbeiterin unzufrieden gewesen war. Die Frau mit Jahrgang 1974 arbeitete acht Jahre lang beim Freiburger Spital, im Sommer 2012 wurde sie zur Pflegeleiterin der chirurgischen Abteilung befördert.
Da die Kündigung im Nachhinein aber als «missbräuchlich» qualifiziert wurde, musste das Freiburger Spital sie am 1. Oktober 2018 wiedereinstellen. Die Kaderangestellte forderte daraufhin den Lohn, den sie zwischen ihrer Entlassung im Jahr 2016 und ihrer Wiedereinstellung im Jahr 2019 hätte erhalten müssen. Sie verlangte den Betrag von rund 51 500 Franken. Nach der Entlassung arbeitete sie bei verschiedenen Arbeitgebern.

Spital muss ihr rückwirkend den Lohn bezahlen

Das HFR aber weigerte sich, der wiedereingestellten Pflegeleiterin das geforderte Geld auszuzahlen. Doch das Bundesgericht hat das Spital nun dazu verpflichtet, ihr den Betrag zu überweisen, der ihr in der besagten Zeit hätte zustehen müssen. Dies geht aus einem aktuellen Urteil von Mitte Januar hervor. Die Frau erwirkte so gerichtlich die Nachzahlung des Lohns, den sie hätte erhalten müssen, wenn ihr Arbeitsverhältnis nicht ungerechtfertigt unterbrochen worden wäre.
Es ist nicht das erste Mal, dass der Fall der ehemaligen Pflegeleiterin und dem HFR vor dem Bundesgericht landete. Mit Erfolg kämpfte sie vor drei Jahren auch gegen ihre fristlose (und missbräuchliche) Entlassung, die dann zur Wiedereinstellung führte (8C_670/2017). Inzwischen arbeitet die Pflegefachfrau nicht mehr beim Freiburger Spital. Im Jahr 2019 hat sie das Spital endgültig verlassen – weniger als ein Jahr nach ihrer Wiedereinstellung.
  • Entscheid Bundesgericht 8C_635/2021  
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

So will der Kanton Zug die Pflege stärken

Über die nationale Ausbildungsoffensive hinaus will der Kanton Zug Themen wie Wiedereinsteigerinnen oder verbesserte Anstellungsbedingungen in den Fokus nehmen.

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.