Endometriose-Spezialistin macht sich selbständig

Regula Grabherr eröffnet im Kanton Aargau ein Kompetenzzentrum für Gynäkologie. Die Ärztin hat in den beiden Kantonsspitälern die Endometriose-Zentren aufgebaut.

, 26. Juli 2022, 07:35
image
  • ärzte
  • kantonsspital baden
Am 1. November 2022 geht in Lenzburg im Kanton Aargau ein neues Endometriose-Zentrum in Betrieb. Hinter dem Projekt steht Regula Grabherr. Die Ärztin hat sich auf die Krankheit spezialisiert und sowohl am Kantonsspital Aarau (KSA) als auch am Kantonsspital Baden (KSB) das Endometriosezentrum aufgebaut. Dies geht aus einem Bericht in der «Aargauer Zeitung» hervor. Eröffnen wird das Zentrum auf über 600 Quadratmeter direkt am Bahnhof Lenzburg im Neubauquartier «Im Lenz».
Regula Grabherrs Vision für das Zentrum sei ein multidisziplinäres Team aus Schul-und auch Komplementärmedizin: etwa Gynäkologie und Geburtshilfe, auf Schmerzen spezialisierte Anästhesie, Psychologie und Psychiatrie, Beckenboden-Physiotherapie, Traditionelle Chinesische Medizin (TCM), Homöopathie, Fussreflexzonen-Massage, Osteopathie, Kinesiologie, Ernährungsberatung und auf Endometriose spezialisierte Pflegefachpersonen. Auch die Aus-und Weiterbildung sei ihr ein grosses Anliegen.

Endometriose wird oft als Chamäleon bezeichnet

Im Namen des Zentrums spiegelt sich gemäss Zeitungsbericht ihre Vision: «Tana» soll es heissen, das madagassische Wort für «Chamäleon». Das Krankheitsbild der Endometriose sei so komplex und unterschiedlich, dass sie oft als Chamäleon bezeichnet wird, so Grabherr. «Der Name zeigt auch, dass uns die Individualität in der Behandlung sehr wichtig ist». Je nach Lebenssituation und je nach Ansprechen auf eine Behandlung seien andere Methoden passend. Sei dies dann eine Operation oder Schmerzlinderung etwa durch TCM, erklärt die Ärztin gegenüber der Zeitung weiter.
Regula Grabherr ist Gynäkologin mit Schwerpunkt operative Gynäkologie und Spezialgebiet Endometriose. Sie studierte Humanmedizin und promovierte an der Universität Zürich (UZH). In ihrer Laufbahn arbeitete sie unter anderem als Leitende Ärztin im Kantonsspital Baden (KSB), als Oberärztin im Kantonsspital Aarau (KSA) und als Oberärztin im See-Spital. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

So funktioniert der elektronische Medikamentenschrank

Die Aktionswoche Patientensicherheit ist angelaufen. Sie steht unter dem Motto «Gemeinsam zur sicheren Medikation». Ein Beispiel dazu liefert das Kantonsspital Baden mit dem elektronischen Medikamentenschrank.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Medizinischer Rat für Freunde? Besser nicht!

Oft stecken Ärzte oder Pflegefachleute im Zwiespalt: Verwandte oder Bekannte möchten medizinischen Rat. Medinside zeigt, wie man professionell damit umgeht.

image

Diese fünf Behandlungen in der Gynäkologie sind unnötig

Nun gibt es auch in der Gynäkologie eine Top-5-Liste der unnötigen, wenn nicht gar schädlichen Routinebehandlungen. Unter anderem bei Blasenentzündungen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.