Endometriose-Spezialistin macht sich selbständig

Regula Grabherr eröffnet im Kanton Aargau ein Kompetenzzentrum für Gynäkologie. Die Ärztin hat in den beiden Kantonsspitälern die Endometriose-Zentren aufgebaut.

, 26. Juli 2022 um 07:35
image
  • ärzte
  • kantonsspital baden
Am 1. November 2022 geht in Lenzburg im Kanton Aargau ein neues Endometriose-Zentrum in Betrieb. Hinter dem Projekt steht Regula Grabherr. Die Ärztin hat sich auf die Krankheit spezialisiert und sowohl am Kantonsspital Aarau (KSA) als auch am Kantonsspital Baden (KSB) das Endometriosezentrum aufgebaut. Dies geht aus einem Bericht in der «Aargauer Zeitung» hervor. Eröffnen wird das Zentrum auf über 600 Quadratmeter direkt am Bahnhof Lenzburg im Neubauquartier «Im Lenz».
Regula Grabherrs Vision für das Zentrum sei ein multidisziplinäres Team aus Schul-und auch Komplementärmedizin: etwa Gynäkologie und Geburtshilfe, auf Schmerzen spezialisierte Anästhesie, Psychologie und Psychiatrie, Beckenboden-Physiotherapie, Traditionelle Chinesische Medizin (TCM), Homöopathie, Fussreflexzonen-Massage, Osteopathie, Kinesiologie, Ernährungsberatung und auf Endometriose spezialisierte Pflegefachpersonen. Auch die Aus-und Weiterbildung sei ihr ein grosses Anliegen.

Endometriose wird oft als Chamäleon bezeichnet

Im Namen des Zentrums spiegelt sich gemäss Zeitungsbericht ihre Vision: «Tana» soll es heissen, das madagassische Wort für «Chamäleon». Das Krankheitsbild der Endometriose sei so komplex und unterschiedlich, dass sie oft als Chamäleon bezeichnet wird, so Grabherr. «Der Name zeigt auch, dass uns die Individualität in der Behandlung sehr wichtig ist». Je nach Lebenssituation und je nach Ansprechen auf eine Behandlung seien andere Methoden passend. Sei dies dann eine Operation oder Schmerzlinderung etwa durch TCM, erklärt die Ärztin gegenüber der Zeitung weiter.
Regula Grabherr ist Gynäkologin mit Schwerpunkt operative Gynäkologie und Spezialgebiet Endometriose. Sie studierte Humanmedizin und promovierte an der Universität Zürich (UZH). In ihrer Laufbahn arbeitete sie unter anderem als Leitende Ärztin im Kantonsspital Baden (KSB), als Oberärztin im Kantonsspital Aarau (KSA) und als Oberärztin im See-Spital. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.