Eine Volksinitiative soll ein Spital retten

Der Widerstand gegen den geplanten Abbau des Kantonsspitals Baselland in Bruderholz nimmt weitere Formen an.

, 25. August 2015, 14:34
image
  • spital
  • kantonsspital baselland
  • bruderholzspital
  • baselland
  • basel
Dass Spitäler oft viel Rückhalt in der Bevölkerung haben, hat im Schweizer Politsystem eine spezielle Folge: Betriebswirtschaftliche Entscheide provozieren oft Initiativen oder Referenden. 
So wird sich bei der geplanten Privatisierung des Kantonsspitals Winterthur ein Referendum wohl kaum vermeiden lassen. In Bern will derzeit eine Spitalinitiative die Landspitäler namentlich und einzeln in der Kantonsverfassung fixieren. Und jetzt soll auch das Kantonsspital Baselland Bruderholz via Volksabstimmung gerettet werden.

1'100 Unterschriften für eine Petition...

Lanciert wird die Aktion von Mario Bernasconi, einem ehemaligen Präsidenten der kantonalen Autopartei. Der Ex-Polizist hatte bereits im Februar eine Petition «Rettet das Bruderholzspital» lanciert und dafür 1'100 Unterschriften einreichen können. Sie wurde gar vom Baselbieter Parlament an die Regierung überwiesen.
Bernasconi liegt derzeit selber im Spital, das er retten möchte, denn ihm muss ein Unterschenkel ampuiert werden. Im Bruderholzspital empfing er denn einen Reporter der «Basellandschaftlichen Zeitung». Thema: Das Akutkrankenhaus dürfe bei der geplanten Spitalgruppe von Kantonsspital Baselland und Universitätsspital Basel nicht zu einer Tagesklinik für rein ambulante Behandlungen reduziert werden. «Damit wirklich etwas passiert, soll das Volk über die Zukunft des Bruderholzspitals entscheiden», so Bernasconi zur bz. Deshalb werde nun eine Volksinitiative lanciert.

…und jetzt 1'500 Unterschriften für eine Initiative?

Verhindert werden müsse auch die – schon aufgegleiste – Verschiebung der Frauenklinik vom Bruderholz ins Bethesda-Spital. Er habe mit Dutzenden Ärzten aus praktisch allen Abteilungen gesprochen, so der Bruderholz-Patient: «Die Stimmung ist katastrophal.»
Damit bestätigt er, was bereits zuvor öfters herausgesickert war. Damit eine Volksinitiative eingereicht werden kann, braucht es nun 1'500 Unterschriften – und zuvor noch Geld und ein Initiativkomitee. Ob sich die Bruderholz-Ärzte dabei engagieren werden, ist allerdings noch offen: Gegenüber der «Basellandschaftlichen Zeitung» bestätigt erst ein Oberarzt, die Initiative unterstützen zu wollen. 
Hans Kummer, der ehemalige Chefarzt der medizinischen Universitätsklinik am Kantonsspital, betrachtet die Sache mit vorsichtiger Skepsis: «Ich stehe der Initiative positiv gegenüber, aber wir sollten jetzt nichts überstürzen», so der Internist, der sich öffentlich gegen einen Abbruch des Bruderholz-Spitals ausgeprochen hatte. «Erst brauchen wir die Unterstützung der Politik, von Fachleuten und Sponsoren. Wenn die Initiative nicht professionell vorbereitet wird, hat sie keine Chance. Wir Privatpersonen können das Anliegen nur anstossen», so Kummer in der bz. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.