Eine Reise nur für Ärzte – aber nicht an einen Kongress

Ein Spezialgruppen-Angebot: Im November sollen 18 Ärztinnen und Ärzte nach Fernost reisen – und dabei auch Hilfswerke unterstützen.

, 6. Juni 2016, 09:00
image
  • ärzte
  • arbeitswelt
  • praxis
18 Ärzte und Ärztinnen sollen gemeinsam nach Asien reisen – allenfalls in Begleitung: Dies das Programm einer zweiwöchigen Reise, die das Magazin «Praxisdepesche» ausgeschrieben hat und die im November stattfinden soll. Ziel ist Thailand, Laos und Kambodscha.
Dabei geht es nicht um Medizinisches, sondern vor allem um die Khmer-Kultur. Geleitet wird die Reise von Helmut Köllner, Indologe, Reisebuchautor und langjähriger Kenner Kambodschas und der Khmerkunst. 
Dass hier Mediziner miteinander reisen, ist die eine Besonderheit. Die andere: 5  Prozent des bezahlten Reisepreises gehen direkt an die besuchten Hilfsprojekte in der Region. Der gespendete Betrag wird direkt vor Ort an die Hilfsorganisation übergeben. 

«Praxisdepesche» Ärztereise: Zu allen Informationen


Bild: McKay Savage, Flickr CC
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

image

Medizinisches Zentrum neben dem Hochhaus will hoch hinaus

In Ostermundigen bietet ein neues medizinisches Zentrum ab nächstem Montag eine Walk-In-Notfall-Praxis an. Bald soll es auch mehr sein.

image

Das ist der neue Chef-Anästhesist am Kantonsspital Baselland

Der Verwaltungsrat hat Lukas Kreienbühl zum neuen Chefarzt Anästhesie und Intensivmedizin gewählt. Er löst Lukas Fischler ab.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.