Eine Lanze für die Allgemeinchirurgen

In Deutschland hält die Ärztekammer an einer generalistischen Weiterbildung zum Allgemeinchirurgen fest; die Gesellschaft für Chirurgie kritisiert das. Frédéric Dubas von den Schweizer Chirurgen findet: Für die Spitallandschaft Schweiz sei der Allgemeinchirurg unentbehrlich.

, 12. Juni 2017, 04:00
image
  • ärzte
  • arbeitswelt
  • ausbildung
  • chirurgie
Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie ist empört (DGCH): «Die Forderung nach einem eigenständigen Facharzt für Allgemeinchirurgie kann nur als Rückschritt gewertet werden», moniert die DGCH , wie das Internetportal «Healthcare-in-Europe» berichtet.
Die Chirurgen warnen, dass damit etablierte Qualitätsstandards und die Patientensicherheit gefährdet würden. «Ein Chirurg, der einen Darmkrebs exzellent operiert, kann nicht genauso erfahren in der Chirurgie des Gelenkersatzes sein», wird  Dr. Dr. h.c. Hans Joachim Meyer zitiert, der bei der DGCH das Generalsekretariat leitet.

«Im Notfall braucht es nach wie vor Chirurgen mit einer breitestmöglichen Ausbildung» 

Das Schweizer Pendant zum deutschen Chirurgenverband sieht das ganz anders: «Wir unterstützen die Weiterbildung zum Allgemeinchirurgen. Der Allgemeinchirurg ist für die schweizerische Spitallandschaft unentbehrlich», erklärt Frédéric Dubas, der Generalsekretär der Schweizer Chirurgen und Chirurginnen (SGC-SSC). Dubas vertritt auch die SGC-SSC an der «Section of Surgery» der Union Européenne des Médecins Spécialistes (UEMS). In diesem Gremium sei diese Diskussion ein Dauerbrenner, so auch am letztjährigen Kongress in Lissabon.

Mehr und Mehr Sub-Spezialisten

Laut Dubas weist der Trend nicht nur in Richtung Spezialisten, sondern in Richtung Sub-Spezialisten. Er nennt das Beispiel der Viszeralchirurgie. Da gebe es mittlerweile Top-Spezialisten, die sich einzig auf die Leber oder auf die Speiseröhre spezialisierten. Solche Spezialisten finden in Universitätskliniken und anderen grossen Spitälern eine Anstellung.
Doch in vielen kleineren Spitälern in der Region oder abgelegenen Orten brauche es ebenfalls Chirurgen – dort aber Allgemeinchirurgen. Eine weitere Herausforderung sei der Notfall. «Im Notfall braucht es nach wie vor Chirurgen mit einer breitmöglichsten Ausbildung», ist Dubas überzeugt. Ein Problem bestehe lediglich darin, dass sich heute der medizinische Nachwuchs mehr und mehr auf Spezialgebiete konzentriere. «Wir haben einen Mangel an Allgemeinchirurgen», erklärt Frédéric Dubas.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Gesundheitsökonom: «Ich will den Markt kehren»

Für die alternde Baby-Boomer-Generation brauche es nicht mehr Pflegeheime, sondern mehr Betreuung zu Hause. Das sagt der Gesundheitsexperte Heinz Locher.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Michael Kremer wird Chefarzt Chirurgie im Spital Lachen

Michael Kremer übernimmt die Funktion als Chefarzt der Klinik für Chirurgie im Spital Lachen. Er trifft dort auf seinen obersten Chef.

image

Das Fachärztezentrum Glatt hat einen neuen Leiter

Markus Cardell hat am Donnerstag die ärztliche Leitung des Fachärztezentrums Glatt im gleichnamigen Zürcher Einkaufszentrum übernommen.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care - eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.