Eine alpine Medical School gegen den Hausarztmangel

In einem länderübergreifenden Projekt lancieren Südtirol, Tirol und Vorarlberg eine Medizinausbildung – privat organisiert.

, 21. Juni 2017, 09:11
image
  • ausbildung
  • studium
  • ärztemangel
Das Südtirol einerseits und die österreichischen Bundesländer Vorarlberg und Tirol andererseits gehen den Ärztemangel gemeinsam an. Das heisst: Sie lancieren gemeinsam eine Medical School, die insbesondere neue Hausärzte ausbilden soll und in den Spitälern der Regionen verankert wird.
Bis 2024 sollen die ersten Absolventen ihr Medizinstudium abschliessen. Man sei bereits auf der Suche nach Räumlichkeiten, sagte Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg der «Tiroler Tageszeitung»

«Spitalträgernah»

«Die Ausbildung richtet sich an Personen, die bereits in Tirol sozial integriert sind, und da die Ausbildung spitalsträgernahe erfolgen soll, erwarte ich, dass die Absolventen zum Grossteil in Tirol bleiben», so Tilg.
Wohnsitz oder Arbeitsplatz seien ausschlaggebend, ob ein Student an der Medical School studieren dürfe.
Die Idee dabei: Die Medical School soll eine private Ausbildungsstätte sein, an der sich aber die italienische Provinz beziehungsweise die österreichischen Bundesländer beteiligen. Auf der anderen Seite erhalten sie wiederum Quoten für Medizinstudenten aus ihrer Gegend. Insgesamt soll die Alpen-Medizinausbildung für 100 und 150 Studierende Platz bieten. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese Gesundheitsberufe erfreuen sich wachsender Beliebtheit

Im vergangenen Jahr haben erneut mehr Personen einen Beruf in der Pflege ergriffen. Auch medizinisch-technische Berufe stossen auf grosses Interesse.

image

Weiterkommen mit dem MSc Hebamme der ZHAW

Die Anforderungen an die Hebammen verändern sich laufend. Der Studiengang Master of Science (MSc) Hebamme an der ZHAW macht Hebammen fit für die Zukunft des Berufs. Eine Absolventin berichtet, was ihr das Studium gebracht hat.

image

Basler Bildungsinstitutionen wollen enger zusammenarbeiten

Der «Campus Bildung Gesundheit» soll drei Bildungseinrichtungen beider Basel unter ein Dach bringen. Die Baselbieter Regierung hat 1,1 Millionen Franken für das Vorhaben genehmigt.

image

Fiktive Medizinergesellschaft lädt zu Ärzte-Kongress ein

Eine Gesellschaft für Medizin lud Dutzende Ärztinnen und Ärzte zu einem grossen Mediziner-Kongress ein. Doch die Mediziner aus der ganzen Welt sind umsonst nach Wien gereist.

image

«Ich glaube, diese Investition muss ein Spital machen»

Dr. med. Andrea Müller Reid, Chefärztin Gynäkologie und Geburtshilfe, erklärt, warum das Kantonsspital Uri in neuartige Simulation investiert. Und dass Chefärzte profitieren, Staatsabgänger, Patienten und Arbeitgeber.

image

Pflege-Notstand setzt Schaffhausen unter Druck

Der Kantonsrat beschloss einstimmig, dass Schaffhausen dem Pflegenotstand aktiver entgegenwirken muss – mit Wieder- und Quereinstiegs-Modellen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.