Ein Sparringpartner wird Chef im Pflegeverband

Kuno Betschart hat seine neue Stelle als Geschäftsführer der Sektion Zürich Glarus Schaffhausen des SBK angetreten. Er ersetzt dort Regina Soder.

, 19. Mai 2022 um 21:07
image
Der SBK - der Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflgefachmänner - ist seit der erfolgreichen Pflegeinitiative nicht nur Insidern ein Begriff. Dessen grösste Sektion Zürich Glarus Schaffhausen hat mit Kuno Betschart eine in der Pflege bekannte Persönlichkeit als Geschäftsführer angestellt.
«Liebe #Pflegebubble & Zugewandte: Gestern habe ich meine neue Stelle als Geschäftsführer @zhgish angetreten, ich freue mich sehr», schreibt er auf Twitter. Und auf der Website der Kuno Betschart Consulting bezeichnet sich der 56-jährige als «Sparringpartner in der Führung von Gesundheitsorganisationen.»
Beratung, Interimsmanagement, Projekte und Prozesse bietet er dort an: «Management ist das Handwerk - Leadership die Kunst».

Swica, Uster, USZ

Der in Winterthur wohnhafte Betschart war vorher am Unispital Zürich (USZ) während dreieinhalb Jahren Leiter Pflegedienst Medizinbereich Abdomen-Stoffwechsel. Vorher leitete er während viereinhalb Jahren die Pflege der operativen Disziplinen am Spital Uster, noch vorher leitete der diplomierte Pflegefachmann FH bei Swica den Fachbereich Krankenpflege.
Regina Soder war während 12 Jahren Präsidentin der Sektion, davon 9 Jahre geschäftsführend. Laut Website der SBK Sektion ZH/GL/SH lässt sie sich im Sommer aus familiären Gründen frühpensionieren. 
image
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Patrick Hässig im Vorstand von Spitex Zürich

Zugleich schuf der Spitex Verband Kanton Zürich einen neuen Fachbeirat.

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.