Dieser Schweizer Arzt tritt einem «Ritterorden» bei

Er ist Arzt, Ahnenforscher und arbeitet im Medizin-Controlling. Seit kurzem ist André Gut auch Mitglied beim Deutschen Orden. Der Schweizer verfüge über die Eigenschaften der «drei Säulen».

, 10. Mai 2022 um 12:33
image
  • ärzte
Im Juli wird André Gut in München als sogenannter «Familiare» in den Deutschen Orden aufgenommen. Diese Ordensgemeinschaft  lässt sich direkt auf die Zeit der Kreuzfahrer zurückführen. Heute wird der Orden von Ordenspriestern nach kanonischem Recht als klerikaler Orden geleitet. Die Mitglieder nennen sich heutzutage nicht mehr Ritter, sondern «Familiaren». 
Früher mussten die Anwärter ihren Adel bis ins 16. Glied der Ahnenreihe nachweisen, um diesem Ritterorden beizutreten. Heute reiche es, so heisst es, katholisch und Arzt zu sein. Der Orden ist aus einer Jerusalemer Spitalgemeinschaft entstanden. André Gut wird einer von acht Schweizern sein – unter den gut 1'000 Mitgliedern des Deutschen Ordens. 

Arzt-Qualitäten passen

Er verfüge als Arzt und Katholik über die Eigenschaften, die die Essenz des Deutschen Ordens, die «drei Säulen», ausmachten, sagt er dem Portal des «Katholischen Medienzentrums». Die Säulen sind: «Helfen, heilen, wehren.» Wobei der Orden «wehren» heute nicht kriegerisch verstehe, sondern «als eine geistige Haltung, den Glauben zu verteidigen, aber auch einzugreifen, wenn jemand in Not ist».
André Gut ist 48 Jahre alt und gebürtiger Zürcher. Er studierte Medizin in Zürich, wo er auch promovierte. Nach dem Studium arbeitete er in der Pathologie und Radiologie. Heute ist er in der medizinischen Kodierung und im Medizin-Controlling im Kanton St. Gallen tätig.
Lesen Sie hier das ganze Porträt: 

  • «Ein Schweizer tritt dem Deutschen Orden bei»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.