Test für Medizinstudium soll analysiert werden

Der Kanton Freiburg überprüft die ärztliche Aufnahmeprüfung. Das Ziel: herausfinden, ob französischsprachige Kandidaten gegenüber deutschsprachigen benachteiligt werden.

, 24. Juni 2022, 12:19
image
  • ausbildung
  • ärzte
  • numerus clausus
  • freiburg
Der Kanton Freiburg will die Kriterien analysieren, die Einfluss auf das Testergebnis des Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) haben können. Dadurch soll ein Ungleichbehandlung der Sprachgemeinschaften verhindert werden. Der Grossrat hat einen entsprechenden Vorstoss am Freitag mit 92 Stimmen bei 1 und 1 Enthaltung angenommen.
Offenbar könnten französischsprachige Kandidaten gegenüber deutschsprachigen benachteiligt sein. Erste Zweifel weckte ein Artikel in der Tageszeitung «La Liberté». Dort schrieb Stéphane Cook, Chefarzt der kardiologischen Abteilung des Freiburger Spitals (HFR), dass die deutschsprachigen Kandidaten im Gegensatz zu den Romands Zugang zu Vorbereitungskursen hätten, was ein Vorteil sei. 

Test diskriminiere französischsprachige Kandidaten

Die Verfasser des Vorstosses sind der Ansicht, dass der Test die französischsprachigen Studierende diskriminiere und es sinnvoll wäre, die Möglichkeit zu prüfen, einen rein französischsprachigen Eignungstest anzubieten.
Verlangt wird zudem eine detaillierte Statistik im Zusammenhang mit den Freiburger Kandidaten und deren Erfolgsquote. Zudem soll eine strukturierten Vorbereitung auf den EMS-Test unter der Leitung der Uni Freiburg eingeführt werden. 

Deutschsprachige Studierende kehren zurück

Heute werden 80 Prozent der 120 verfügbaren Plätze im ersten Jahr des Bachelors in Medizin in Freiburg von Studierenden aus deutschsprachigen Kantonen belegt. Nach Abschluss ihres Studiums kehren diese Studierenden dann offenbar in ihre Kantone zurück, um dort Medizin zu praktizieren. Angesichts des Mangels an ärztlichen Grundversorgerinnen und Grundversorgern im Kanton sei dies «besonders problematisch», steht im Vorstoss weiter zu lesen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

image

Reka will Mitarbeitende zu Pflegehelfern ausbilden

Im Rahmen einer neuen Zusammenarbeit plant die Ferienanbieterin, Mitarbeitende mit Kursen zu Pflegehelfern zu befähigen.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.