Kantonsspital Glarus: Regierung will neue Eigentümerstrategie

Der Glarner Regierungsrat hat in seiner Funktion als Aktionärsvertreter des Kantonsspitals sieben neue strategische Ziele definiert – aus Sicht des Spitaleigentümers.

, 21. August 2017 um 08:11
image
  • glarus
  • kantonsspital glarus
  • politik
  • spital
Die Verselbstständigung des Kantonsspital Glarus (KSGL), die Spitalverordnung und die Leistungsvereinbarung hätten sich grundsätzlich bewährt, schreibt die Glarner Regierung in einem Bulletin. «Das KSGL entwickelte sich in den letzten Jahren erfreulich».
Allerdings soll die schwierige Mehrfachrolle des Kantons im Gesundheitswesen präziser geregelt und soweit möglich voneinander getrennt werden. Zudem soll die Abgeltung der gemeinwirtschaftlichen Leistungen (GWL) schrittweise von heute 4,5 auf 3,75 Millionen Franken im Jahr reduziert werden, heisst es weiter.

Mehrfachrollen besser klären 

Dem Landrat wird nun eine Änderung der Spitalverordnung unterbreitet. Mit der Änderung und dem Erlass einer Eigentümerstrategie sollen die Rollen des Kantons und des Kantonsspitals noch besser geklärt werden.
Die überarbeitete, neue Eigentümerstrategie:
  • Das KSGL gewährleistet die Spitalgrundversorgung im Kanton Glarus.
  • Das KSGL ist ein langfristig konkurrenzfähiger Leistungserbringer in der Spitalversorgung.
  • Das KSGL pflegt eine starke regionale Verankerung des Spitalbetriebs.
  • Das KSGL nimmt seine Verantwortung gegenüber Mensch und Umwelt wahr.
  • Das KSGL erwirtschaftet ein ausreichendes Betriebsergebnis (EBIT) und einen ausreichenden Gewinn für die Deckung der Kapital- und Investitionskosten. Es verfügt über ein angemessenes Eigenkapital.
  • Das KSGL erhält, erneuert und betreibt seine Infrastruktur aus eigener Kraft nachhaltig.
  • Das KSGL erbringt gemeinwirtschaftliche Leistungen im Auftrag des Kantons qualitativ angemessen und nachhaltig. Der Kanton gewährt maximal die Kostendeckung.
Neben diesen Zielen enthalte die Eigentümerstrategie nähere Vorgaben für zehn Bereiche: Unternehmensstrategie, Leistungserbringung Qualität, Kooperationen, soziale Verantwortung und ökologische Verantwortung, finanzielle Ziele, Infrastruktur, Rechnungslegungsstandard und Risikomanagement) sowie Bestimmungen zum Beteiligungscontrolling (Austausch, Berichterstattung) und zur Ausübung der Eigentümerrolle.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Swissmedic und BAG müssen Frauen mehr berücksichtigen

Frauen haben andere Gesundheitsrisiken als Männer. Deshalb müssen Swissmedic und das BAG nun etwas ändern.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.