Durchschnittsnote 3,35: So beurteilen die Mitarbeiter im Gesundheitswesen ihre Arbeitgeber

Die grösste Arbeitgeber-Bewertungsplattform hat die Einschätzungen der Mitarbeiter ausgewertet und veröffentlicht. Grosse Kliniken erscheinen da eher mittelmässig – auf den ersten Blick.

, 8. April 2016, 15:02
image
  • arbeitswelt
  • psychiatrie
Kununu ist eine Job-Bewertungssite, in der aktuelle oder ehemalige Angestellte auch Bewertungen über die einzelnen Betriebe abgeben können. Insgesamt versammelt die Plattform gut 1,1 Millionen Bewertungen. Letztlich werden hier einfach Noten verteilt. Wobei auch Einzelaspekte wie Vorgesetztenverhalten, Zusammenhalt oder Work-Life-Balance mit Sternchen benotet werden – von eins bis fünf.
Das Unternehmen hat nun ein Ranking der Organisationen im Schweizer Gesundheitswesen veröffentlicht (zur Mitteilung); die Auswahl ist zwar eher beschränkt, weil nur jene Institutionen berücksichtigt wurden, zu denen es mindestens 21 Bewertungen gab (und wo auch eine gewisse Zahl an aktuellen Einträgen vorhanden). Dabei ergab sich diese Rangfolge:

Psychiatrische Dienste Graubünden: Durchschnittsnote 4,27

Die Mitarbeiter der PDGR bescheinigen der Geschäftsleitung ein «vorbildliches und faires Verhalten». Gelobt werden zudem der starke Kollegenzusammenhalt, das ausgeprägte Umwelt- /Sozialbewusstsein sowie der tadellose Umgang mit älteren Kollegen. Benefits wie flexible Arbeitszeit, Homeoffice, Kinderbetreuung, Schmackhaftes aus der Kantine und Mitarbeiterevents runden das Wohlfühl-Angebot ab.

Pflegezentren der Stadt Zürich: Note 3,66

Bei den Pflegezentren der Stadt Zürich wird vertrauensvoller Umgang grossgeschrieben. Die Mitarbeiter werden als allzeit «engagiert und hilfsbereit», der Umgang als «ehrlich, offen und direkt» geschildert. Coachings, Mitarbeiterrabatte und -events steigern zusätzlich die Zufriedenheit der Mitarbeiter.

Kantonsspital St. Gallen: Note 3,64

Hohe Noten gibt es hier im Fach «Interessante Aufgaben» sowie im Umgang mit Kollegen über 45. In den Kommentaren loben die Mitarbeiter die Transparenz, die Mitsprachemöglichkeiten oder den kollegialen Umgang in allen Abteilungen.

Insel Gruppe: Note 3,30

Die grösste Schweizer Spitalgruppe holt sich ihren – immer noch sehr überdurchschnittlichen – Wert, indem sie in allen Kategorien solide Werte einfährt, ob bei Kollegenzusammenhalt, Gleichberechtigung, Arbeitsatmosphäre oder Image. Am kritischsten wird noch die Kommunikation beurteilt.

Hirslanden-Gruppe: Note 3,21

Die grösste Privatklinik-Gruppe im Land holt sich mittlere Noten mit positivem Unterton. Auf den ersten Blick mag dies ja erstaunen: Immerhin verortete eine grosse Umfrage Hirslanden unlängst als attraktivsten Arbeitgeber im Schweizer Gesundheitswesen. 
Die Kununu-Beurteilungen hier erklären sich aber wohl ähnlich wie bei der Insel Gruppe – nämlich strukturell: Durch die Anzahl verschiedenster Kliniken ergibt sich eine gewisse Spannweite der Qualitäten. So dass im einen Hirslanden-Haus das Vorgesetzten-Verhalten gelobt, im anderen kritisiert wird. Womit die Gesamtnote am Ende zum Durchschnitt neigt.

Universitätsspital Basel: Note 3,17

Das UBS kann stark durch die grosse Auswahl an interessanten Aufgaben punkten, auch das Image und der Umgang mit Kollegen über 45 wird als überdurchschnittlich beurteilt.

Universitätsspital Zürich: Note 3,08

Beim USZ ist das Bild ähnlich wie beim USB: Die Aufgaben, das Image oder der Umgang mit älteren Kollegen werden als stark empfunden – eher kritisch sind die Aussagen beim Vorgesetztenverhalten und bei der Kommunikation. Aber auch hier dürfte der Durchschnitts-Druck des Grossbetriebs wirken – immerhin gilt das USZ beim medizinischen Nachwuchs als gefragteste Anlaufstelle im ganzen Land. 

Medgate: Note 2,98

Der Kollegenzusammenhalt ist beim Telemedizin- und Gruppenpraxen-Anbieter hervorragend (Durchschnittsnote 4,26). Dies wird aber konterkariert durch eine eher ungünstige Beurteilung der Möglichkeiten bei Weiterbildung/Karriere sowie von Gehalt und Sozialleistungen. Auch die Vorgesetzten werden mit einem «Notenschnitt» von 2,69 als noch optimierbar beurteilt.

Kantonsspital Baden: Note 2,84

Hier gibt es eher unterdurchschnittliche Noten in den Bereichen Kommunikation, Vorgesetztenverhalten und Arbeitsatmosphäre. Der Kollegenzusammenhalt, der Umgang mit Kollegen 45+ oder die Weiterbildungs-Möglichkeiten werden aber als gut eingestuft. 
Es wurden nur Organisationen berücksichtigt, zu denen es mindestens 21 Bewertungen gab – und mindestens eine neue Bewertung seit Juli 2015; die Auswahl von Kununu selber war eher eigenartig, beispielsweise rutschten einige Kinderkrippen-Dienste oder das Hilfswerk World Vision hinein. Durch Medinside ergänzt durch Hirslanden, Universitätspital Zürich und Kantonsspital St. Gallen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Führungswechsel: Das ist der neue Mister Generika

Der bisherige Geschäftsführer von Intergenerika, Axel Müller, übergibt sein Amt an den Schweizer Pharma-Manager Lucas Schalch.

image

«Höherer Lohn» und «geringere Arbeitsbelastung» – so wirbt das Ausland für Luzerner Stellen

Die Luzerner Spitäler und die Psychiatrie sind auf ausländisches Fachpersonal angewiesen. Dieses wird teilweise durch Spezialisten im Ausland rekrutiert.

image

Grünes Licht für Sanierung der Psychiatrie Sarnen

Die Stimmbevölkerung stimmt dem Millionenkredit zur Sanierung und Erweiterung der Psychiatrie Sarnen zu. Die Arbeiten werden nun sofort wieder aufgenommen.

image

Kinderpsychiatrie: Erstmals Patientenzufriedenheit schweizweit gemessen

Die Kinder- und Jugendpsychiatrie-Kliniken erhielten von ihren jungen Patienten und deren Eltern gute Noten, trotz Zusatzbelastung durch die Corona-Pandemie.

image

Silberschmidt kämpft für Digital First statt Paper First

Das Parlament forciert die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Der lange Leidensweg des elektronischen Patientendossiers soll beendet werden.

image

Spital Thurgau: «Eine Ära geht zu Ende»

Nach 18 Jahren Tätigkeit am Spital Thurgau verabschiedet sich Marc Kohler und geht in Pension. Der CEO übergibt seinen Posten an Rolf Zehnder.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.