Dringend gesucht: 6'500 Pflegefachleute

Hier sieht man, wie sich ein Problem rasch verschärft: Die Zahl der ausgeschriebenen Stellen hat sich in nur vier Jahren glatt verdoppelt.

, 11. Januar 2018, 07:00
image
  • pflege
  • personalmangel
Dass Pflegeprofis händeringend gesucht werden? Geschenkt. Dass sich die Lage verschärft? Auch dies ist gut bekannt. So befand der Versorgungsbericht der GDK vor gut einem Jahr, dass die Abschlüsse im Bereich Pflege und Betreuung nur gut die Hälfte des Bedarfs decken, der bis 2025 benötigt wird.
Konkret greifbar wird diese Entwicklung nun in den Zahlen des «Jobradars», welche die HR-Site-Firma X28 erarbeitet. Dieser Radar erfasst alle Stellen, die in der Schweiz digital und öffentlich ausgeschrieben werden, und schlüsselt sie auf.
Er zeigt: Derzeit sind rund 11'000 Jobs im Bereich Pflege unbesetzt; dies die Zahl zum letzten Quartal 2017.

Klarer Vorsprung vor Platz 2

Logischerweise sind die Pflegefachleute auch jene Berufsgruppe, die am händeringendsten gesucht wird: Zum Jahresende waren Stellen für sage und schreibe 6'476 Pflegefachleute ausgeschrieben. Hinzu kamen im aktuellen «Jobradar» 1'681 Inserate, in denen man nach FaGe’s suchte, also nach Fachangestellten Gesundheit.
Knapp 6'500 gesuchte Pflegefachleute – damit kam diese Berufsgruppe klar auf Rang 1. Und zwar mit grossem Abstand vor dem zweit-umworbendsten Beruf, dem Elektromonteur: Hier registrierte der Jobradar 4’019 offene Stellen. Oder um einen anderen Vergleich zu nehmen, die als Rarität geltenden Softwareentwickler: Hier waren Ende Jahr 2’300 Stellen offen.
Das entscheidende ist nun aber die Entwicklung – und die ist steil.

  • Ein Jahr zuvor, Ende 2016, waren im selben System 5'691 Pflegefachleute erfasst worden,
  • Ende 2015 waren es 3'917,
  • Ende 2014 waren es 3'820,
  • und Ende 2013 waren es 2'907 gewesen.

Eine ähnliche Verdoppelung innert nur vier Jahren zeigt sich allgemein bei den Jobs, die dem Bereich Pflege zugeordnet werden: Sie summierten sich im letzten Quartal auf 11'000 offene Stellen; Ende 2013 waren es gut 5'000 Stück gewesen.
image
Offene Stellen im Bereich Pflege, ganze Schweiz, Ende 2013 bis Ende 2017 | Quelle: X28
Weniger dramatisch war die Entwicklung bei den Ärzten. Zuletzt, also Ende 2017, waren laut dem «Jobradar» gut 2'700 Mediziner-Stellen inseriert. Dies waren 200 mehr als ein Jahr davor. Zum Vergleich: Vor vier Jahren, Ende 2014, waren noch 1'130 Ärzte-Stellen offen ausgeschrieben.
Auf die Berufskategorien der Therapeuten entfallen derzeit 740 offene Stellen.
Die Insel-Gruppe gehört aktuell mit 219 Stellen zu jenen 10 Arbeitgebern, die am meisten Stellen ausgeschrieben haben. In der Gesundheitsbranche folgen Hirslanden mit 174 und das USZ mit 167 ausgeschriebenen Stellen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

image

Limmattal: Pflegezentrum eröffnet früher als geplant

Am kommenden Wochenende weiht der Spitalverband Limmattal sein neues Pflegezentrum ein. Die Feier hätte erst in einem halben Jahr stattfinden sollen.

image

MiGeL: Entfernungsmittel für Pflaster sind nice to have

Wann sind Pflegehilfsmittel medizinisch notwendig und wann sind sie «nice to have»? Laut BAG sind Pflasterentfernungsmittel «nice to have» - ausser bei ganz spezifischen Patientengruppen.

image

MiGeL: BAG erwartet keine Finanzierungslücken

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann die Erweiterung der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) fristgerecht auf den 1. Oktober 2022 umgesetzt werden. Finanzierungslücken seien nicht zu erwarten.

image

Spitex Limmattal verlegt Basis ins neue Pflegezentrum

Der Spitalverband Limmattal und die Regio-Spitex Limmattal wollen ihre Zusammenarbeit intensivieren. Dafür zieht die Spitex nächstes Jahr um.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.