Digitalisierung: Axsana, Post und Nexus spannen zusammen

Mehrere Partner lancieren gemeinsam eine zentrale Vernetzungsinfrastruktur für die Digitalisierung im Schweizer Gesundheitswesens.

, 1. November 2019 um 08:30
image
Im Hinblick auf die Einführung des elektronischen Patientendossiers (EPD) kommt es zu einer wichtigen Zusammenarbeit. Der EPD-Betreiber Axsana, der Software-Anbieter Nexus Schweiz und die Schweizerische Post starten einen Service-Hub, der schweizweit für alle Systemanbieter offen zugänglich ist.
Das Ziel ist eine zentrale Vernetzungsinfrastruktur, auf der Anbieter Applikationen rasch implementieren und breit zugänglich machen können, wie aus einer gemeinsamen Mitteilung vom Freitag hervorgeht. 

Zahlreiche Systeme verschiedenster Anbieter

Ein solches zentrales Bindeglied fehlte den Kooperationspartnern zufolge bislang. So müssten sich Gesundheitseinrichtungen heute an zahlreiche Systeme verschiedenster Anbieter anschliessen.
Die neue und offen zugängliche zentrale Vernetzungsinfrastruktur soll die Digitalisierung des Schweizer Gesundheitswesens «entscheidend beschleunigen», heisst es. Zudem brauche es eine unabhängige Stelle, die unter anderem die «wettbewerbsneutrale» Zugänglichkeit oder Qualitätsvorgaben garantiert. 

«Grosse Chance für die Digitalisierung»

Für die neue Kooperation verantwortet Axsana den offenen Zugang zum neuen Daten- und Service-Hub und die Einhaltung von Kommunikations- und Datenstandards. Nexus Schweiz und die Schweizerische Post stellen die notwendigen Infrastruktur-Komponenten zur Verfügung.
Leistungserbringer wie das Universitätsspital Basel (USB) begrüssen das Konzept: «Wir unterstützen die Idee von HealthLink und sehen in dem Ansatz eine grosse Chance für die Digitalisierung des Gesundheitswesens», sagt Marc Strasser, CIO des Universitätsspitals Basel (USB). 
Die schrittweise technische Umsetzung des Projektes unter der Marke HealthLink wurde bereits gestartet, schreiben die Partner. Eingebunden im Projekt sind auch der Kommunikationsdienstleister Openmedical und der IT-Dienstleister Polypoint. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.