Die väterfreundlichsten Spitäler geben zwei Wochen Baby-Urlaub

Frischgebackene Väter werden von den Schweizer Spitälern ganz unterschiedlich behandelt. Unter anderem die Insel Gruppe gibt grosszügig zwei Wochen frei. In den Solothurner Spitälern müssen sich Väter mit zwei Tagen begnügen.

, 8. Mai 2019 um 04:55
image
  • spital
  • ärzte
  • pflege
  • arbeitswelt
Nach der Geburt ihres Kindes geht es für viele Väter schnell wieder zurück an den Arbeitsplatz. Heute hat ein Angestellter, der Vater geworden ist, Anrecht auf gleich viel bezahlte freie Zeit wie bei einem Wohnungswechsel: Nämlich einen Tag.
Doch viele Spitäler sind zu ihren männlichen Angestellten grosszügiger als es das Gesetz vorsieht: Sie geben frischgebackenen Vätern bis zu 10 Tage – also zwei Wochen – frei, damit diese sich ihrer jungen Familie widmen können.

Zur Spitze gehören auch die Unispitäler von Bern, Genf und Basel

Spitzenreiter sind gemäss einer Umfrage von Medinside bei grösseren Spitälern die Insel Gruppe, das Universitätsspital Basel, das Genfer Universitätsspital, das Stadtspital Triemli, das Spital Bülach sowie das Kantonsspital und die Psychiatrie Baselland. Sie alle gewähren ihren Vätern 10 Tage Urlaub.
Das Genfer Universitätsspital (HUG) gibt seinen Vätern neben den 10 Tagen bezahlten Urlaub auch noch die Möglichkeit, weitere 10 Tage unbezahlten Urlaub zu beziehen. Das Kantonsspital Baselland (KSBL) geht hier sogar noch weiter: Innerhalb der ersten zwei Jahre nach Geburt kann ein unbezahlter Elternurlaub von insgesamt 12 Monaten bezogen werden.

USZ mit fünf Tagen im Mittelfeld

Im Mittelfeld bewegen sich unter anderem das Universitätsspital Zürich (USZ) und das Luzerner Kantonsspital. Sie geben 5 Tage frei. Schlusslichter sind die Solothurner Spitäler mit zwei Tagen und einige Spitäler der Privatklinikgruppe Swiss Medical Network (SMN), die zum Teil nur einen Tag gewähren.
SMN, zu welchem unter anderem die Klinik Genolier in Lausanne gehört, prüft allerdings derzeit, ob sie den Urlaub ausdehnen will.

Initiative fordert 20 Tage

Doch nicht nur SMN-Angestellte, auch für alle anderen könnte es bald mehr Vaterschaftsurlaub geben. Vier Wochen für alle Väter fordert derzeit eine Volksinitiative. Der 20-tägige Vaterschaftsurlaub wäre innert des ersten Lebensjahres des Kindes flexibel beziehbar. Der Bundesrat ist dagegen, schlägt aber zwei Wochen vor.
Mit derzeit fünf bis zehn Tagen, wie sie viele Spitäler ihren Vätern freiwillig gewähren, sind viele Spitalangestellte recht gut gestellt. Nach wie vor gibt es viele Gesamtarbeitsverträge (GAV), die nicht über das gesetzliche Minimum von einem Tag hinausgehen. Einen Vaterschaftsurlaub von mehr als 5 Tagen gibt es nur in 6 von 47 untersuchten Gesamtarbeitsverträgen, wie die Gewerkschafts-Dachorganisation Travail.Suisse in einer Untersuchung erhoben hat.

Spitäler im Kanton Bern haben 10 Tage im GAV

Einen besonders väterfreundlichen GAV haben die Spitäler im Kanton Bern: Nach der Geburt haben männliche Angestellte Anrecht auf 10 freie Tage. Dieser GAV gilt unter anderem für die Insel Gruppe, das Regionalspital Emmental, das Spital Simmental-Thun-Saanenland und für das Spitalzentrum Biel.

Die Rangliste der Spitäler

Insel Gruppe                                                                         10 TageKantonsspital Baselland                                                 10 TagePsychiatrie Baselland                                                       10 TageStadtspital Triemli, Zürich                                            10 TageSpital Bülach                                                                        10 TageUniversitätsspital Basel                                                  10 TageUniversitätsspital Genf (HUG)                                     10 TageUniversitätsspital Lausanne (CHUV)                          5 TageUniversitätsspital Zürich (USZ)                                    5 TageLuzerner Kantonsspital                                                    5 TageKantonsspital Bellinzona (EOC)                                   5 TageSpital Wallis                                                                           5 TageKantonsspital Aarau                                                           3 TagePrivatklinikgruppe Hirslanden                                      3 TagePrivatklinikgruppe Swiss Medical Network     1 – 3 Tage (je nach Klinik)Solothurner Spitäler                                                           2 Tage

In fast allen Ländern gibt es Urlaub für Väter

Die Schweiz ist neben der Türkei und den USA bis heute das einzige OECD-Land, in dem erwerbstätige Männer weder einen gesetzlich geregelten Elternschafts- noch Vaterschaftsurlaub haben. Mit 9 bis 28 Wochen Vaterschaftsurlaub stehen Frankreich, Luxemburg, Portugal, Belgien, Norwegen, Schweden und Finnland sowie Deutschland und Österreich an der Spitze in Europa.
Alle EU-Staaten sind durch eine Richtlinie dazu gehalten, mindestens einen Monat Elternzeit ausschliesslich für Väter zu reservieren. Auch ausserhalb Europas ist ein Vaterschaftsurlaub die Regel und nicht die Ausnahme. Neben Südafrika, Brasilien und den USA ist die Schweiz eines der vier von 32 industrialisieren Ländern ohne gesetzlich verankerten Vaterschaftsurlaub
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Alex Steinacher

Notfall: Wenn schon Taxe, dann flächendeckend

Die Politik fordert eine 50-Franken-Gebühr für Bagatellfälle auf dem Spital-Notfall. Doch es gibt schlauere Lösungen. Ein Vorschlag von Alex Steinacher.

image

Spitalkrise: Die Schuld der Kantone

Für KSGR-Chef Hugo Keune sind die Krankenkassen schuld an der Spitalmisere. «Jein», sagt Heinz Locher: Die Kantone sind mitschuldig.

image

LUKS: So sieht das neue Ambulante Zentrum aus

Das Siegerprojekt für die Erweiterung des Luzerner Kantonsspitals steht fest. Kostenpunkt: Rund 240 Millionen Franken.

image

Claraspital Direktorin wird Clarunis-Verwaltungsrätin

Rebekka Hatzung gehört ab sofort zum vierköpfigen Verwaltungsrat des Universitären Bauchzentrums Basel.

image

Spital Wetzikon: CEO geht per sofort

Matthias P. Spielmann verlässt das angeschlagene Spital, Hansjörg Herren übernimmt ad interim.

image

Weniger Cyberattacken auf deutsche Spitäler

Greifen Hacker wirklich immer öfter Krankenhäuser an? Ein Regierungsbericht widerspricht dem gängigen Bild.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.