Die seltsamen Regeln der Krankenkasse Steffisburg

Wer die Zusatzversicherung kündet, erhält nicht mehr alle Leistungen – und muss trotzdem weiterzahlen. Diese skurrile Regelung schafft die Krankenkasse Steffisburg nun ab.

, 25. August 2021, 12:44
image
  • versicherer
  • steffisburg
Eine «wichtige Mitteilung an unsere Kunden mit Zusatzversicherung» hat die Krankenkasse Steffisburg auf ihrer Website. Es gebe nächstes Jahr neue Versicherungsbedingungen. Diese verkauft die Krankenkasse als «deutliche Verbesserung der Leistungen mit unveränderten Prämien».

Wer kündigt, erhält keine Beiträge mehr

Diese deutliche Verbesserung erfolgt allerdings nicht ganz freiwillig. Sondern erst im Nachgang zu einem unschönen Streit um Geld, das die Versicherung nicht zahlen wollte. Die Sendung «Kassensturz» veröffentlichte einen Fall, der einen mutmasslich unzulässigen Passus in den Bedingungen enthüllte.
Konkret ging es um einen Mann, der fristgerecht ein halbes Jahr im Voraus seine Zusatzversicherung bei der Krankenkasse Steffisburg gekündigt hatte. Als er sich Behandlungskosten aus einer medizinischen Massage bezahlen lassen wollte, weigerte sich die Krankenkasse. Dies, obwohl der Mann die vollen Prämien bis zum Ablauf der Versicherung bezahlt hatte.

Weil sich der Nutzen zu spät zeigt...

Doch die Krankenkasse verwies auf einen Passus zuunterst auf einer Seite ihrer Versicherungsbedingungen, wo es heisst: «An komplementärmedizinische Behandlungen, Vorsorge, Prävention, Check-up und Gesundheitsförderung werden nur Leistungen im ungekündigten Vertragsverhältnis erbracht.»
Die Krankenkasse Steffisburg begründet dieses Vorgehen wie folgt: «Der Nutzen der präventiven Behandlung zeigt sich in der Zukunft und bei einer Kündigungsfrist von drei Monaten somit in der Zeit nach Ende des Versicherungsverhältnisses».

Normal sind Beiträge bis zum Schluss

Solche Klauseln sind unüblich. Andere Krankenkassen decken die Leistungen ihrer Zusatzversicherungen bis zum Ende der Vertragsdauer. Die Klausel verstösst vermutlich auch gegen das Versicherungsvertragsgesetz. Denn die Versicherten müssen nur Prämien zahlen für Leistungen, die auch gedeckt sind.
Die Krankenkasse verteidigte sich Die Finanzmarktaufsicht (Finma) habe ihre Versicherungsbedingungen genehmigt. Doch ein Versicherungsexperte präzisierte gegenüber dem «Kassensturz»: Die Leistung kürzen darf die Krankenkasse nur, wenn sie gleichzeitig auch die Prämien reduziert.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch Assura sichert sich Postfilialen

Assura will die Kundenwerbung in den Postfilialen nicht der Konkurrenz überlassen. Die Krankenkasse mietet sich ebenfalls in acht Filialen ein.

image

Fast jeder vierte will Krankenkasse wechseln

Bald dürfte der grosse Wechsel anstehen: 23 Prozent der Bevölkerung wollen nächstes Jahr eine andere Krankenversicherung.

image

Finma will ohne Rechtsgrundlage Comparis, Google und die SRG beaufsichtigen

Die Finma kontrolliert als Aufsichtsbehörde Finanzdienstleister wie Banken und Versicherungen, aber auch Versicherungsvermittler. Anstatt die Konsumentinnen und Konsumenten besser vor dubiosen Versicherungsvermittlern zu schützen, will sie nun auch Versicherungsvergleiche kontrollieren.

image

Nach CSS-Urteil: Die Verbände schweigen

Die CSS hat ihren Zusatzversicherten 129 Millionen Franken zu viel berechnet. Die Verbände wollen nichts dazu sagen, obwohl die CSS von gängiger Praxis spricht.

image

Rückenschmerzen: So treiben Ärzte die Kosten in die Höhe

Viele Ärzte setzen auf bildgebende Verfahren und auf Schmerzmittel: Über 85 Prozent der Patienten erhalten Tabletten – viele davon sogar Fentanyl oder Oxycodon.

image

Diesmal steht Aquilana zuoberst

Note 5 für die meisten Krankenkassen. Das ergab eine Umfrage des Vergleichsdienstes Comparis. An der Spitze liegt diesmal Aquilana aus Baden.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.