Die Schweiz hat erstmals eine «Never Event-Liste»

Die Stiftung Patientensicherheit präsentiert eine neue Never Event-Liste. Damit soll der Umgang mit schwerwiegenden Ereignissen in den Schweizer Spitälern und Kliniken verbessert werden.

, 19. November 2021, 08:06
image
  • patientensicherheit
  • ärzte
  • qualität
  • spital
  • never event
Eingriffsverwechslungen, im Körper belassene Fremdkörper oder schwere Medikationsfehler. Alles schwerwiegende Ereignisse, bei denen Patienten zu Schaden gekommen sind. Solche Never-Events seien durch Systemdesign oder gezielte Prävention vermeidbar, schreibt die Stiftung Patientensicherheit.
Mit einer neuen Liste als Lerninstrument sollen künftig Daten über die Art, den Umfang und die Begleitumstände schwerwiegender Ereignisse erfasst und analysiert werden. Alles Ereignisse, die an Akutspitälern vorkommen können.


Stiftung fordert nationales Melderegister

Im Gesundheitswesen sei gut dokumentiert, was alles «beinahe» schief gegangen sei, aber nichts darüber, was wirklich zu ernsten Folgen geführt habe, begründet die Stiftung die Never Event-Liste.
Gleichzeitig fordert die Stiftung den Aufbau eines nationalen Melderegisters. Das Meldesystem soll zunächst einmal freiwillig sein. Die Stiftung wünscht sich gemäss Mitteilung aber, dass sich durch Dialog möglichst viele Organisationen verbindlich daran beteiligen.  
Die Never Event-Liste besteht aus zwölf spezifischen Ereignissen und Definitionen:
image


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Darum sprechen psychisch Kranke oft von Krieg und Reisen

Wer unter psychischen Störungen leidet, benutzt oft Kriegs- oder Reisemetaphern, um sein Leiden zu beschreiben. Forscher wollen das nutzen.

image

Wie sich ein Forscher über Schweizer Homöopathie wundert

Kaum ein Land bezahlt Homöopathie aus der Grundversicherung. Ausser der Schweiz. Das ist erstaunlich, wie ein Experte sagt.

image

Direktorin des Spitalverbands steigt bei Patientenhotel ein

Die Patientenhotel-Firma Reliva holt sich eine prominente Verwaltungsrätin: Anne-Geneviève Bütikofer ist Direktorin des Spitalverbands.

image

Epilepsie-Zentrum holt Neuropädiater aus Berlin

Das Schweizerische Epilepsie-Zentrum an der Klinik Lengg hat einen neuen Spezialisten für Kinder mit Epilepsie. Er hat zuvor in Tübingen und Berlin gearbeitet.

image

Was passiert bei Strommangel mit dem Apnoe-Gerät?

Hausärzte sollten ihre Patienten auf den Winter vorbereiten. Im Notfall funktionieren bei einer Stromlücke lebenswichtige Geräte nicht mehr.

image

Antibiotika: So könnten die Verschreibungen reduziert werden

Mit Hilfe von Krankenkassendaten liessen sich Verschreibungen überwachen und mit einem einfachen Test reduzieren. Die Basler Forscher stiessen während der Projektphase damit aber auf taube Ohren.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.