Die Schuld der Eltern am Übergewicht

Jetzt gibt es konkrete Zahlen zum Generationen-Zusammenhang: Ob die Nachkommen übergewichtig sind, hängt zu 35 bis 40 Prozent von ihren Eltern ab.

, 23. Februar 2017, 09:15
image
  • prävention
  • forschung
  • übergewicht
Adipositas ist auch vererbbar – irgendwie: Diese Aussage lässt sich aus einer neuen Studie aus England ziehen. Danach gibt es fassbare Parallelen zwischen dem Übergewicht der Elterngeneration und jenem der Kindergeneration.
Vor allem: Dieser Zusammenhang ist offenbar besonders gross bei den Kindern mit besonders hohem Übergewicht. Hier sollen die Anlagen der Eltern zu 55 bis 60 Prozent dafür verantwortlich sein, dass der Body-Mass-Index zu hoch ist.
Dies besagt eine Kohortenstudie, welche zwei Forscher der Universität Sussex durchführt haben. Dabei nahmen Peter Dolton und Mimi Xiao Daten zur Grösse und Gewicht von 100'000 Kindern respektive von deren Eltern. Die kulturübergreifende Arbeit erfasste Familien in Grossbritannien, den USA, China, Indonesien und Mexiko.
In Zahlen ausgedrückt: Die intergenerationelle Übertragung des Body-Mass-Indizes ist recht stabil bei 0,2 pro Elternteil. Der BMI eines Kindes ist also im Schnitt zu 20 Prozent von der Mutter und zu 20 Prozent von der Vorlage des Vaters beeinflusst.
Dieses Muster gilt ebenfalls sehr unabhängig vom Land und seiner ökonomischen Entwicklung.
«Unsere Ergebnisse kamen zustande, nachdem wir die Daten in Ländern mit sehr unterschiedlichen Mustern in der Ernährung und beim Übergewicht durchkämmt hatten», sagt Peter Dolton, Ökonomieprofessor an der University of Sussex. «Sie reichten von einer Bevölkerung mit sehr hohem Anteil an Übergewichtigen – den USA – bis zu zwei Ländern, die am anderen Ende der Weltskala stehen, China und Indonesien.»

Offen bleibt die genetische Frage

Es zeige sich also, dass die Abhängigkeit des Gewichts von den Eltern in verschiedenen Kulturen gleich stark ist. Ebenfalls länderübergreifend war das Ergebnis, dass die Eltern-Kind-Korrelation bei «schwereren» Kindern stärker war. Bei den leichtesten Kindern liess sich der BMI zu je 10 Prozent auf Mutter und Vater zurückführen – bei den Nachkommen mit dem höchsten Gewicht lag der Faktor eher bei 30 Prozent.
Eine wichtige Unterscheidung wurde in der Studie allerdings nicht verfolgt: Nämlich was daran genetisch bedingt ist – und wie weit die Eltern-Kind-Parallelen eine Folge der Ernährung in der Familie und des Lebensstils sind.
Dennoch lassen sich konkrete Konsequenzen ziehen: Man bekommt eine klarere Vorstellung davon, wie sehr Übergewicht die Folge von familiären Einflüssen ist – und wie sehr (oder eben weniger) es sich aus Entscheidungen des Individuums ergibt.
Deutschlands Internisten wollen, dass Adipositas als Krankheit anerkannt wird – und entsprechend im Gesundheitssystem finanziert wird.
Fast 17 Prozent der Erwachsenen in Deutschland sind stark übergewichtig. Und Adipositas ist bekanntlich ein entscheidender Risikofaktor für die Entstehung weiterer Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, bestimmten Krebsarten und Diabetes Typ 2.
Dabei kann eine frühzeitige Gewichtsreduktion Abhilfe schaffen und erste Zeichen der Krankheit sogar heilen. An einer Pressekonferenz in Berlin plädierte die «Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin» nun dafür, Adipositas verstärkt als Krankheit wahrzunehmen und anzugehen.
«Das Gesundheitssystem hat damit eine gewaltige Aufgabe zu bewältigen, die voraussetzt, dass die Gesellschaft und die Mediziner starkes Übergewicht als Erkrankung anerkennen und behandeln. Betroffene dürfen nicht sich selbst überlassen sein», sagte Petra-Maria Schumm-Draeger, die Vorsitzende der DGIM.


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

image

Krebsforschung: Ein Jahresbericht, der ins Auge sticht

Die Stiftung Krebsforschung Schweiz präsentiert den neuen Jahresbericht und beeindruckt unter anderem mit Bildern aus einer verborgenen Körperwelt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.