«Die Prämien sollten nur um ein statt um drei Prozent steigen»

Mit dem Abbau eines Teils der Krankenkassen-Reserven könnte die Prämienerhöhung bei der Grundversicherung auf ein Prozent gedrückt werden. Dies sagt Krankenkassen-Experte Felix Schneuwly.

, 9. Juni 2020, 07:35
image
  • politik
  • versicherer
  • gesundheitskosten
image
Felix Schneuwly, Krankenkassenexperte (PD)
Für das Jahr 2021 rechnet das Online-Vergleichsportal Comparis mit einem effektiven Anstieg der Grundversicherungsprämien von rund drei Prozent. Als Basis für die Berechnungen dient die gemeinsam mit der ETH-Konjunkturforschungsstelle (KOF) publizierte Gesundheitskostenprognose, wie der Vergleichsdienst am Dienstag in einer Mitteilung schreibt.
Comparis fordert allerdings, dass die effektiven Prämien weniger stark steigen als die Gesundheitskosten. «Die Prämien sollten angesichts der aktuellen Wirtschaftslage nur um ein statt um drei Prozent steigen», verlangt Felix Schneuwly von Comparis. Die Differenz von zwei Prozent solle mit einer Reduktion der über acht Milliarden Franken Reserven bei den Krankenkassen finanziert werden.
Eine solche Entlastung sei zentral, so Schneuwly weiter. Dies, weil über zwei Millionen Personen in der Schweiz wegen der Corona-Krise unter Einkommensbussen litten und sich die Prämienbelastung deshalb stärker aufs Budget schlägt. Eine dreiprozentige Prämienerhöhung bedeutet laut den Berechnungen von Comparis einen Anstieg der Einkommensbelastung aufgrund des Verdienstwegfalls auf bis zu zehn Prozent.

Mehr Spielraum für den Abbau der Reserven

Weil die Kapitalerträge krisenbedingt zudem wohl geringer ausfallen, müsse das Bundesamt für Gesundheit (BAG) jetzt schon den Kassen mitteilen, wie gross der Spielraum für einen weiteren Abbau der Reserven im kommenden Jahr sein werde, so der Krankenkassen-Experte weiter. Auf Grund der unterschiedlichen finanziellen Lage bräuchten die Versicherer Spielraum statt rigider Vorgaben für die Prämienkalkulation 2021.
Die Befürchtungen einer massiven Corona-Kostenexplosion sind nach Auffassung von Schneuwly ferner «haltlos». Aus verschiedenen Gründen: So sei etwa die Nachfrage nach medizinischen Leistungen in den Monaten März, April und Mai eingebrochen. Ferner würden Corona-Patienten in den Spitälern meistens stationär behandelt, was sich weniger auf die Prämien auswirke. Und für Corona-bedingte Ertragsausfälle und Vorhalteleistungen müssten ihm zufolge Bund und Kantone aufkommen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

KPT bereut Tiefpreise: Der Kundenansturm war zu gross

Weil die KPT so tiefe Prämien anbietet, leidet sie unter dem Ansturm neuer Kunden. Auch von solchen, die in einem Jahr wieder gehen.

image

Fast jeder zweite Schweizer ist gegen eine Digitalisierung seiner Gesundheitsdaten

Vor allem gegenüber Privatfirmen sind Schweizerinnen und Schweizer skeptisch, was ihre Gesundheitsdaten anbelangt. Sie befürchten laut einer Deloitte-Umfrage Missbrauch und Überwachung.

image

«Krankenkassen verprassen unser Geld»

Nach einem kritischen Beitrag über Sport-Sponsoring geraten die Krankenkassen nun von den Prämienzahlern unter Druck.

image

Rega wählt FDP-Nationalrätin Petra Gössi in den Stiftungsrat

Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat zwei neue Mitglieder in ihr Gremium gewählt: Petra Gössi und Gabriele Casso.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

Das sind die 20 teuersten Medikamente der Schweiz

Neue Medikamente werden häufig zu Umsatzrennern. Curafutura nennt die 20 Medikamente, die zusammen jährlich 1,7 Milliarden Franken kosten.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.