Die nächsten Umwälzungen in der Schweizer Spitallandschaft

Im Raum Basel soll eine Spitalgruppe mit über 8'500 Mitarbeitern entstehen. Und auch in Neuenburg steht eine Umgruppierung an – samt Schliessung des Spitals in La Chaux-de-Fonds.

, 28. Juni 2015, 21:56
image
  • spital
  • basel
  • baselland
  • bruderholzspital
  • neuchâtel
Dass das Streitstoff hergibt, ist klar: Das Universitätsspital Basel und das Kantonsspital Baselland sollen unter dem Dach einer gemeinsamen Spitalgruppe vereint werden. Dies melden «Basler Zeitung» und «Nordwestschweiz»
Beide Blätter erhielten Informationen über ein Strategiepapier, welches die Gesundheitsdirektoren Thomas Weber (BL/SVP) und Lukas Engelberger (BS/CVP) an diesem Montag vorstellen wollen.
Es wäre eine Umgruppierung mit drastischen Folgen. Konkret sollen USB und Kantonsspital Baselland auf dem Bruderholz gemeinsam ein neues Spital errichten. Geplant ist dabei eine Art Tagesklinik mit starkem Ambulatorium, wo zudem einfachere Operationen und Interventionen durchgeführt werden – an Patienten aus Stadt- wie Landkanton.

Mehr Luft in Liestal und Basel

Damit würde sowohl das Kantonsspital in Liestal als auch das Universitätsspital von vielen planbaren Fällen mit kurzem stationären Aufenthalt entlastet. Und folglich könnten die beiden Häuser auch Strukturen für dieses Angebot abbauen.
Auf der anderen Seite hätten die Intensivmedizin, die spezialisierte Medizin und Fälle mit langer Verweildauer keinen Platz mehr im Bruderholz-Spital. Dem markanten Betten-Hochhaus droht damit der Abriss. 
Die Umgruppierung hätte den Nebeneffekt, dass das Kantonsspital Liestal viel mehr hochkomplexe Fälle hätte – genügend, um universitäre Forschung zu sichern.

Ein grosser Wurf – oder schlicht eine Fusion?

Der dritte Standort des Kantonsspitals, das Spital in Laufen, soll nach den Regierungs-Plänen verkleinert werden und primär als Portalspital dienen: Nach ersten Abklärungen werden die Patienten für die Operation nach Basel, Liestal oder Bruderholz geschickt. Die Schmerzklinik soll jedoch bleiben.
Das Modell erinnert also insgesamt an die Krankenhaus-Umgestaltung im Kanton Bern beziehungsweise auf die dortige Fusion zum Spital Netz Bern. Die Basler Politiker vermeiden es aber offenbar, das Wort «Fusion» zu verwenden (wie die «Nordwestschweiz» bemerkt, die bereits Einblick ins Mediencommuniqué hatte). Gemeinsam beschäftigen Universitätsspital Basel und Kantonsspital Baselland derzeit rund 8'500 Personen.
«Die neue Eigentümerstrategie für die öffentlichen Kliniken ist ein grosser Wurf», kommentiert die «Basler Zeitung»: «Sie geht nämlich weit über das hinaus, was die beiden Politiker in den letzten Monaten als "verstärkte Kooperation" bezeichnet haben.»
Man sei offen für eine spätere Beteiligung weiterer regionalen Partner in der Gruppe, heisst es in der noch nicht offiziellen Medienmitteilung.

Neuenburg: Diagnosezentrum im Val de Travers

Der nächste Spital-Strategiebericht sickerte derweil in Neuenburg durch. Dort liess der Verwaltungsrat des Kantonsspital-Gruppe, des Hôpital neuchâtelois, ein entsprechendes Planungspapier erarbeiten. Die brisanteste Idee dabei: Dem Spital in La Chaux-de-Fonds droht die Schliessung. Und insgesamt sehen die Pläne – die ebenfalls in der neuen Woche vorgestellt werden sollen – drastische Umgruppierung der Kliniken in Neuenburg vor.
Dies berichten «L'Express» und «L'Impartial» (Paywallsiehe auch RTS). Das Hôpital neuchâtelois HNE betreibt heute zwei Akutspitäler und vier Reha-Kliniken beziehungsweise Ambulanzen im Kanton. Drei dieser kleineren Ableger sollen geschlossen werden; lediglich einen, das CTR im Val-de-Travers, will der Verwaltungsrat als Diagnosezentrum weiterbetreiben.
image
Standort für ein neues Spital? Le Crêt du Locle im Kanton Neuenburg
Im Kern steht aber eine Zwei-Teilung der öffentlichen Spitäler an: Das Krankenhaus in Neuenburg wird nach den Plänen als grosses Akutspital betrieben. Derweil soll das 111-Betten-Akutspital in La Chaux-de-Fonds seine Tore schliessen. Ihn soll ein Neubau ersetzen, der hauptsächlich als Reha-Zentrum dienen wird.
Diese neue Klinik würde quasi auf der grünen Wiese entstehen: Laut dem Strategiepapier fasst der Verwaltungsrat einen Standort im Hügelgebiet zwischen La Chaux-de-Fonds und Le Locle ins Auge.

Es dauert noch drei bis fünf Jahre

In beiden Fällen taucht in den ersten Reaktionen die Frage auf, ob durch die Umgewichtungen nicht neue Komplikationen im Bereich des Ambulanz- und Notfalldienstes sowie durch unnötige Verlegungen erwachsen würden. 
Und in beiden Fällen sind die Papiere ohnehin nur Wegmarken eines noch langen Weges: Die konkreten Entscheide werden frühestens 2016 fallen, die nachfolgende Umsetzung würde nochmals mehrere Jahre dauern. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Warum der moderne Spitalbau unmodern ist

Ein Spital ist keine Kathedrale. Niemandem ist damit ein Denkmal zu setzen, auch dem Stararchitekten oder der Gesundheitsdirektorin nicht.

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.