FMH: «Die meisten Ärzte werden sich impfen lassen»

Letzte Woche titelte Medinside: «Spital-Mitarbeiter sind doch keine Impfmuffel». Nun nimmt der Berufsverband Stellung zur Impfbereitschaft von Ärztinnen und Ärzten.

, 22. Juni 2021, 05:31
image
Am Donnerstag, 17. Juni, berichtete Medinside über die Ergebnisse einer grossen Umfrage bei Deutschschweizer Spitälern und Alters- sowie Pflegeheimen. Es ging dabei um die Frage nach der Impfbereitschaft des Gesundheitspersonals, das der Covid-Impfung vor sieben Monaten noch sehr kritisch gegenüber stand. Das Ergebnis der Umfrage verblüffte deshalb: Die Impfbereitschaft in Spitälern lag bei bis zu 80 Prozent. 
Zahlen oder Statistiken über die effektive Impfbereitschaft der Gesunheitsprofis gibt allerdings es nicht. Wie Medinside schrieb, konnten weder die «SBK» (Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner) noch der «VSAO» (Verband Schweizerischer Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte) konkrete Zahlen liefern. Eine Anfrage diesbezüglich war bei der «FMH» hängig. 

«Nur ein kleiner Teil wird davon absehen»

Nun hat der Berufsverband der Schweizer Ärztinnen und Ärzte wie folgt Stellung genommen:
«Die FMH verfügt nicht über entsprechende Zahlen, da es keine Statistik zur Impfbereitschaft der Ärztinnen und Ärzte gibt. Die Bereitschaft, sich selbst impfen zu lassen, ist aber bei Ärztinnen und Ärzten deutlich höher als in der Gesamtbevölkerung und auch höher als bei Gesundheitspersonal allgemein. Wir gehen also davon aus, dass sie die meisten Ärztinnen und Ärzte impfen lassen.
Es ist uns auch keine nennenswerte Gruppe von Ärztinnen und Ärzten bekannt, die sich nicht impfen lassen will. Ein sehr kleiner Teil muss wegen Kontraindikationen wie beispielsweise einer Autoimmunerkrankung oder einer Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder einem der Hilfsstoffe von einer Impfung absehen.» 
Hier geht es zum Artikel: «Spital-Mitarbeiter sind doch keine Impfmuffel»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

Vom gleichen Autor

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.