Die letzte Operation

Der umstrittene Schönheitschirurg Peter Meyer-Fürst verzichtet auf eine Berufsbewilligung.

, 7. Juli 2015 um 07:10
image
  • ärzte
  • praxis
Der Zürcher Schönheitschirurg Peter Meyer-Fürst wird keine Patienten mehr behandeln. Der 78-jährige hat auf eine Berufsausübungsbewilligung verzichtet. Das Aufsichtsverfahren, das die Zürcher Gesundheitsdirektion gegen ihn führte, ist eingestellt worden. Dies bestätigte die Zürcher Gesundheitsdirektion gegenüber der «Neuen Zürcher Zeitung»
Meyer-Fürst war schon in den neunziger Jahren in die Kritik geraten, als sich Frauen öffentlich über missglückte Brustoperationen beklagten. Anfang Jahr kam er nach Berichten in der Sendung «Kassensturz» erneut unter Beschuss. In einen Fall handelte es sich um eine Brustverkleinerung, im anderen um die Korrektur abstehender Ohren. 
Nach den Berichten leitete die Zürcher Gesundheitsdirektion ein Aufsichtsverfahren ein und erteilte ihm ein vorsorgliches Operationsverbot. Gegen die Tagesklinik am Bellevue, an der Meyer-Fürst operierte, wurde ein Operationsverbot verhängt. Sie hat inzwischen den Betrieb eingestellt. Gegenüber der NZZ sagte Meyer-Fürsts Anwalt Martin Rübel, sein Mandant habe aus gesundheitlichen Gründen aufgehört. Das strafrechtliche Verfahren gegen ihn ist noch hängig. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

image

Die Chefärztinnen organisieren sich

Eine neue Vereinigung soll eine wichtige Stimme innerhalb und ausserhalb der Ärzteschaft werden.

image

An der ZHAW erwerben Sie das Knowhow für Schmerzbehandlungen

Um Chronifizierungen bei Schmerzen zu vermeiden, müssen alle Behandelnden gut zusammenarbeiten. Dies vermittelt das Masterstudium «Interprofessionelles Schmerzmanagement» an der ZHAW.

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.