Die dreijährige Tätigkeitspflicht ist das Problem

Bei einer nachgewiesenen Unterversorgung soll die dreijährige Tätigkeitspflicht für ausländische Ärztinnen und Ärzte aufgehoben werden.

, 13. Juli 2022, 15:08
image
  • ärztegesellschaft des kantons zürich
  • josef widler
  • zulassung
«Die Pandemie hat schonungslos aufgezeigt, was schon seit langem die Realität ist: Es gibt zu wenige ambulante Grundversorger, sprich Haus- und Kinderärzte.» Das schreibt Josef Widler, Präsident der Ärztegesellschaft des Kantons Zürich (AGZ). Und er schreibt dies in Form eines Notrufs an die National- und Ständeräte des Kantons Zürich.
Die AGZ ruft sie an, «dringend eine gesetzliche Lösung zu finden, damit Grundversorger ausländische Fachärzte anstellen können, wenn sie keinen inländischen Nachwuchs finden.»
Josef Widler verweist auch auf eine parlamentarische Initiative mit dem sperrigen Titel «Ausnahmen von der dreijährigen Tätigkeitspflicht gemäss Artikel 37 Absatz 1 KVG bei nachgewiesener Unterversorgung».

Unterversorgung vermeiden

Sie ist am 20. Mai von der nationalrätlichen Sozial- und Gesundheitskommission (SGK) eingereicht worden. Darin hat die SGK beschlossen, eine Vorlage auszuarbeiten mit dem Ziel, eine ärztliche Unterversorgung zu vermeiden. Eine solche droht als Folge der am 1. Januar 2022 in Kraft getretenen Zulassungsvoraussetzungen.
Konkret sollen die gesetzlichen Voraussetzungen dahingehend angepasst werden, dass ausländische Ärztinnen und Ärzte bei einer nachgewiesenen Unterversorgung auch dann zugelassen werden, wenn sie keine drei Jahren an einer anerkannten Weiterbildungsstätte der Schweiz gearbeitet haben.
Für Josef Widler weist die Initiative zwar in die richtige Richtung, nur dauert dessen Umsetzung viel zu lange: «Es braucht eine Übergangsbestimmung, um das Ansinnen sofort umzusetzen.» 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zürcher Ärztinnen und Ärzte verdienten immer weniger

Der Zürcher Regierungsrat will die auf dem Mengenwachstum beruhende Kostenentwicklung nicht einfach «einseitig» zulasten der Ärzteschaft regulieren. Er erhöht den Taxpunktwert deshalb auf 91 Rappen.

image

«Dr. med.» statt «Dr. med. (BG)» kostet einen Arzt viel Geld

Ein bulgarischer Arzt in der Schweiz hat seinen Doktortitel auf eine täuschende Art und Weise geführt. Nun muss der Mediziner mehrere tausend Franken Strafe und Busse bezahlen.

image

FDA wegen beschleunigtem Zulassungsverfahren unter Kritik

Seit die amerikanische Food and Drug Administration Medikamente auf dem beschleunigten Weg zulässt, wurde die Hälfe davon als klinisch unwirksam bestätigt.

image

Wie ein Gastroenterologe vom Kanton ausgebremst wurde

Die Zulassungsbeschränkung für Ärzte hat einen Zürcher Gastroenterologen arg gebeutelt: Er findet keine Mitarbeiter für seine Praxis mehr.

image

So dürfen Kantone künftig die Arztdichte beschränken

Ab nächstem Sommer dürfen die Kanton entscheiden, wie viele Ärzte sie zulassen. Nun legt der Bundesrat die Kriterien fest.

image

Kritik an Plänen der Spitäler

Der Präsident der Zürcher Ärzteverbands sieht in den neuen Ambulatorien der Spitäler eine Konkurrenz.

Vom gleichen Autor

image

Corona: «Delta tritt nur noch sporadisch auf»

Laut dem Biophysiker Richard Neher bereiten Untervarianten von BA2 derzeit am meisten Sorgen.

image

Lauterbachs Angriff auf die Homöopathie

Der Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach will die Finanzierung homöopathischer Behandlungen durch gesetzliche Krankenkassen überprüfen.

image

Hat das Luks die Spitalrose nicht verdient?

Das Luzerner Kantonsspital hat die Kündigung von drei Assistenzärztinnen und -ärzte zu beklagen. Der Grund: Arbeitsüberlastung.